Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Illegales Filmportal

Kino.to-Chef zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt

LEIPZIG Mit Kino.to machte er Millionen, jetzt kassierte er vor Gericht die Quittung. Wegen massiver Verstöße gegen das Urheberrecht wurde der Kino.to-Gründer zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht verließ er trotzdem vorläufig auf freiem Fuß.

Kino.to-Chef zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt

Der Gründer und Chef des illegalen Filmportals Kino.to, Dirk B., wartet am 08.05.2012 im Landgericht Leipzig auf den Beginn des Prozesses. Der 39-jährige Leipziger hat sich zu den Urheberrechtsverletzungen bekannt und erklärt, er bedauere sie außerordentlich.

Ein Jahr nach der Sperrung des illegalen Filmportals Kino.to ist der Gründer und Chef zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Leipzig sprach den 39-Jährigen am Donnerstag der massenhaften Urheberrechtsverletzung schuldig. Über Kino.to waren bis zur Stilllegung durch die Behörden im Juni 2011 rund 135.000 raubkopierte Filme, Serien und Dokumentationen im Internet erreichbar. „Es ist offenkundig, dass es die schwerste bisher bekanntgewordene gewerbsmäßige Urheberechtsverletzung war“, sagte der Vorsitzende Richter Karsten Nickel.

Der gelernte Fußbodenleger aus Leipzig hatte im Prozess ein Geständnis abgelegt. Das war Teil eines sogenannten Deals, den die Wirtschaftsstrafkammer angeregt hatte, um das Verfahren zügig zum Abschluss zu bringen. Ohne das Geständnis, machte Richter Nickel klar, hätte sich der Prozess über viele Monate oder gar Jahre hingezogen. Immerhin hatte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden mehr als eine Million Links zusammengetragen, über die die Nutzer die urheberrechtlich geschützten Filme kostenlos erreichen konnten. Der Kino.to-Chef wurde zudem dazu verurteilt, sein beträchtliches Millionen-Vermögen abzugeben. Kino.to machte Geld über Werbeanzeigen auf der Seite. Rund 3,7 Millionen Euro sollen „abgeschöpft“ werden. Von allen Kino.to-Machern - fünf weitere wurden bisher ebenfalls verurteilt - hatte der Gründer am meisten verdient. Er gönnte sich ein luxuriöses Leben in Spanien. Chefankläger Dietmar Bluhm hatte in allen Kino.to-Prozesses immer wieder betont: „Den Mitwirkenden ging es um den einzig und allein um den Profit.“ Für die viel diskutierte Freiheit des Internets habe keiner der angeblichen Filmfreunde gekämpft.

Der Kino.to-Gründer ist nach Aussage seines Anwalts Wolfgang Müller nun entschlossen, „unter diesen Abschnitts seines Lebens einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen“. Er kooperierte seit seiner Verhaftung mit den Ermittlungsbehörden, gab Insiderwissen preis. Das Landgericht verließ er am Donnerstag nach einem Jahr Untersuchungshaft vorläufig freien Fußes. Die Kammer setzte den Haftbefehl gegen Meldeauflagen außer Vollzug. Richter Nickel hat auch erklärt, dass die Kammer eine Verbüßung der Strafe im offenen Vollzug befürworten würde. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...