Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kirchenpolitik auf Katholikentag? ZdK kritisiert Bischof

Münster. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat mit Unverständnis auf Aussagen des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer reagiert, der sich gegen kirchenpolitische Positionierungen auf dem Katholikentag in Münster ausgesprochen hatte. „Nach meinem Verständnis müssen sich natürlich auch Laien mit den geistigen Fragen auf einem Katholikentag beschäftigen“, sagte ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper am Freitag. Er zitierte Papst Franziskus, der die Priester und Bischöfe als eine Minderheit bezeichnet hatte, die der großen Mehrheit der Laien dienen müsse. Das ZdK ist Mitausrichter des 101. Katholikentags.

Kirchenpolitik auf Katholikentag? ZdK kritisiert Bischof

Der Katholikentag ist das größte Laientreffen der katholischen Kirche in Deutschland unter dem Motto „Suche Frieden“. Foto: G. Kirchner/dpa

Voderholzer hatte nach Angaben des Bistums Regensburg am Mittwochabend in einer Predigt gesagt, er weise jeden Versuch zurück, den Katholikentag zu nutzen, um Druck in der Debatte um den Kommunionsempfang für evangelische Ehepartner in konfessionsverschiedenen Ehen aufzubauen. Es sei nicht Aufgabe der Laien, laute Forderungen in Fragen der Sakramentenlehre zu erheben.

Konkret geht es darum, ob protestantische Ehepartner im Einzelfall zur katholischen Kommunion gehen dürfen. Die katholische Deutsche Bischofskonferenz hatte den Weg dafür freigemacht - sieben Bischöfe begehrten aber öffentlich dagegen auf und schalteten den Vatikan ein. Rom rief die Bischöfe zuletzt zu einer gemeinsamen Lösung auf.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Hartmann zum neuen SPD-Chef in Nordrhein-Westfalen gewählt

Bochum. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann ist mit einem soliden Ergebnis zum neuen Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen SPD gewählt worden. Der 40 Jahre alte Politiker erhielt am Samstag auf einem Landesparteitag in Bochum 80,3 Prozent der Delegiertenstimmen. Hartmann war der einzige Kandidat für den Landesvorsitz. „Auf nach vorn mit der SPD“, rief Hartmann nach seiner Wahl. Hartmann folgt auf Michael Groschek (61), der die NRW-SPD nach der Wahlniederlage 2017 und dem Rücktritt von Hannelore Kraft übergangsweise geführt hatte.mehr...

NRW

Polizei: Beamte bei Unfallaufnahme attackiert

Harsewinkel. Ein 46-jähriger Mann und sein 22 Jahre alter Sohn sollen bei einer Unfallaufnahme im Kreis Gütersloh auf zwei Polizisten eingeschlagen haben. Die leicht verletzten Beamten setzten daraufhin Pfefferspray ein und riefen Verstärkung. Diese nahm Vater und Sohn am Freitag in Harsewinkel fest, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die beiden Männer hätten die Anweisungen nach dem Unfall ignoriert und daraufhin auf die Beamten eingeprügelt, schilderte die Polizei den Vorfall. Die Polizisten erlitten demnach Prellungen, Schürf- und Schnittwunden.mehr...

NRW

Zwölfjähriger Radfahrer in Herford schwer verletzt

Herford. Ein zwölfjähriger Junge ist bei einem Verkehrsunfall in Herford schwer verletzt worden. Er sei mit seinem Rad plötzlich auf die Straße gefahren, um sie zu überqueren, berichtete die Polizei am Samstag. Der 30-jährige Fahrer eines Kleinwagens habe nicht mehr bremsen können. Nach der Kollision wurde der Zwölfjährige in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

RWE-Chef: Kohleausstieg bis 2030 nicht zu schaffen

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...

NRW

Sexualverbrecher soll Ex-Freundin vergewaltigt haben

Dortmund. Ein vorbestrafter Sexualverbrecher soll in einer Wohnung in Dortmund seine 29 Jahre alte Ex-Freundin vergewaltigt haben. Zwei 13 und 14 Jahre alte Jugendliche seien Zeuge der Tat geworden und hätten die Polizei alarmiert, sagte Staatsanwalt Henner Kruse am Samstag. Ein Richter habe am Freitagabend Haftbefehl gegen den 51 Jahre alten Mann erlassen.mehr...

NRW

12-Jähriger mit Krampfanfällen im Ruhrgebiet vermisst

Herne. Ein auf Medikamente angewiesener 12-Jähriger ist in Herne im Ruhrgebiet verschwunden. Der Junge wird seit Freitag vermisst und könnte sich durch häufig auftretende Krampfanfälle verletzen, sagte ein Sprecher der Polizei Bochum am Samstag. Die gesundheitliche Einschränkung sei zwar an sich nicht lebensbedrohlich, es bestehe aber die Gefahr, dass der 12-Jährige stürzt und sich wegen der Krämpfe nicht schützen kann.mehr...