Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

28 Trecker starteten bei der Trecker-Rallye durch Kirchhellen

Auch Frauen dabei

28 Trecker starteten jetzt bei der Trecker-Rallye durch Kirchhellen. Erstmals haben 15 Freunde vom Trecker-Treck-Team diese Veranstaltung organisiert, dessen Wurzel bei der Landjugend-Kirchhellen liegt. Auch die Trecker-Freunde aus Rhade und Dorsten kamen zum Event ins Dorf.

KIRCHHELLEN

von Von Holger Steffe

, 22.08.2010
28 Trecker starteten bei der Trecker-Rallye durch Kirchhellen

Georg Hagemann kam mit einem Lanz Alldog (Bauj. 1951) zur Trecker-Rallye durch Kirchhellen.

„Wir haben die Gruppe erst einmal geteilt, damit wir einigermaßen zügig durchkommen“, verrät Sebastian Hecker, Mitorganisator von den Treckerfreunden. Eine Gruppe startete auf dem Hof Theo Haseke am Hetkamp 51, die andere auf dem Hof Becker an der Marienstraße in Feldhausen. Vier „Mädels“ hatten sich in die Gruppe der Fahrer eingereiht. Da die jungen Frauen nur kleine Traktoren ausgewählt hatten, konnten sie diese Fahrzeuge sogar mit ihrem PKW-Führerschein steuern. Die übrigen Fahrer benötigen eine spezielle Lizenz.

Insgesamt gab es sieben Stationen im gesamten Gemeindegebiet Kirchhellens. Gleich die erste Übung hatte es in sich: Es galt eine Wippe mit dem Traktor innerhalb von zehn Minuten möglichst lange in Waage zu halten. Stefan Becker vom Traktor-Veteranenclub-Kirchhellen meisterte diese Übung auf seinem kleinen Deutz am besten in der Zeit von 3,48 Minuten. Auf dem Hof Marien, Auf dem Espel, galt es mittels an der Zapfwelle angeschweißten Bohrers ein Loch in Holz zu bohren. Bei Rickert am Repeler Weg musste samt Anhänger rückwärts gefahren werden bis ein Dorn einen Ballon zum Platzen brachte. Auf einem weiteren Hof galt es, ein 20-Liter-Fass um einen Hindernis-Parcours zu bewegen, das möglichst wenig überschwappt.

Neben diesen mit dem Fahrzeug gefahrenen Übungen mussten Fragen aus der Mathematik, der Land- und Maschinentechnik beantwortet werden. Zum guten Schluss mussten alle Teilnehmer die Strecke schätzen, die man am kürzesten vom Startpunkt über die Stationen bis zurück zu Haseke zurücklegt. Den 1. Platz belegte Jens Gülker aus Raesfeld-Erle, vor den Kirchhellenern Jan Bertlich und Hans-Georg Steinmann. Beste Trecker-Fahrerin wurde Christina Steimann auf dem beachtlichen Platz 13. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden, die Sieger je 15, zehn und fünf Liter Gerstensaft. 

Lesen Sie jetzt