Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baumkronenpfad wurde eröffnet

Bis zu 15 Meter hoch

Fast zehn Jahre hat es gedauert, nun ist der Baumkronenpfad endlich fertig - und ab Samstag (30. Juni) für alle Interessierten begehbar.

FELDHAUSEN

von Von Berthold Fehmer

, 27.06.2012
Baumkronenpfad wurde eröffnet

Schlossherrin Renate Kuchenbäcker hat sich mit dem Baumkronenpfad einen Lebenstraum erfüllt.

„Damit erfüllt sich ein Lebenstraum. Mir fällt ein Stein vom Herzen.“ Schlossherrin Renate Kuchenbäcker war bei der inoffiziellen Eröffnung des Baumkronenpfads am Schloss Beck die Rührung deutlich anzumerken. Für die Besucher soll der Baumkronenpfad entlang des Sees erst am Samstag, 30. Juni, beim Kinderfest begehbar sein. Einige ausgewählte Gäste sowie Schülerinnen und Schüler der Feldhausener Matthias-Claudius-Schule sowie des Dorstener St. Ursula-Gymnasiums hatten am Mittwoch Gelegenheit, Wald und See von oben zu betrachten.

Fast zehn Jahre liegen laut Kuchenbäcker die ersten Ideen und Pläne zurück. Dass es bis zur Eröffnung des 200 Meter langen Bauwerks aus 14 Brücken, die sich bis zu 15 Meter in die Höhe schrauben, ein langer Kampf durch die Institutionen und Behörden war, verschwieg Kuchenbäcker nicht. „Ich hoffe, die Stadt Bottrop war nicht allzu hinderlich?, fragte Bürgermeister Klaus Strehl. „Die hatte nicht allzu viel damit zu tun“, so Kuchenbäcker. Ein bisschen wie ein „Ufo aus einer anderen Welt“, das im Wäldchen gelandet sei, wirke die Stahlkonstruktion, gab Kuchenbäcker zu. Grün anmalen will sie diese dennoch nicht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der Baumkronenpfad

Durch luftige Höhen können sich Interessierte jetzt auf dem Baumkronenpfad bewegen.
27.06.2012
/
Die ersten Gäste durften am Mittwoch den Baumkronenpfad im Schloss Beck betreten.© Foto: Berthold Fehmer
Schlossherrin Renate Kuchenbäcker hat sich mit dem Baumkronenpfad einen Lebenstraum erfüllt.© Foto: Berthold Fehmer
Neugierige Kinder, etwa von der Feldhausener Matthias-Claudius-Schule oder dem Dorstener St. Ursula Gymnasium probierten den Pfad gleich aus.© Foto: Berthold Fehmer
Den Ausblick über den See genoss dieser Junge mit einem Fernglas.© Foto: Berthold Fehmer
"Wonach riecht das denn?" "Nach Wald."© Foto: Berthold Fehmer
Renate Kuchenbäcker führte die ersten Gäste persönlich über den Baumkronenpfad.© Foto: Berthold Fehmer
Ein Blick über den See.© Foto: Berthold Fehmer
Wie klingt ein Steinkauz? Die Lautsprecheranlage probierte dieser Junge aus.© Foto: Berthold Fehmer
Zahlreiche Tafeln bringen den Besuchern die Fauna und Flora näher.© Foto: Berthold Fehmer
Welche Pflanzen wachsen in der Umgebung. Diese Tafel erklärt es.© Foto: Berthold Fehmer
Ein Blick auf die Tretboote.© Foto: Berthold Fehmer
Aus luftiger Höhe können die Gäste in das Wäldchen am Schloss Beck blicken.© Foto: Berthold Fehmer
Schlagworte Dorsten, Kirchhellen

Vor allem Kinder zwischen acht und zwölf sollen laut Kuchenbäcker durch den Baumkronenpfad Einblicke in den Wald erhalten. Mehrere Hinweistafeln erklären, welche Tiere und Pflanzen in der Umgebung zu finden sind. Eine Station lädt zum Schnuppern ein. „Wonach riecht das denn?“, fragte ein Junge seinen Klassenkameraden. „Nach Wald.“ Dass es in Wirklichkeit heimische Heil- und Duftpflanzen waren, wurde natürlich auf einer Tafel aufgeklärt. Und wie ein Steinkauz klingt, konnten beide Schüler wenige Meter weiter auf Knopfdruck hören.

Neben den pädagogischen Aspekten dürfte der fantastische Blick über den See für viele ein Grund sein, dem Pfad zu folgen. Dass man leider vom Schloss nichts sieht, liegt daran, dass die Bäume die Sicht versperren. Aber schließlich ist es ja auch ein Baumkronenpfad und kein „Schlosspfad“.

Lesen Sie jetzt