Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Auge erspürt die Harmonie

KIRCHHELLEN Natur- und Landschaftsimpressionen in kräftigen Tönen, die an Strandspaziergänge und Sommertage denken lassen und geometrische Figuren in unterschiedlichen Anordnungen und Farbnuancen - zwei Malstile dominieren die Ausstellung von Dr. Latif Rahma, die am Sonntag im Kulturzentrum Hof Jünger eröffnet wurde.

von Von Tina Fricke

, 17.08.2008
Das Auge erspürt die Harmonie

Dr. Latif Rahma stellt seine Objekte im Hof Jünger aus.

Insgesamt 61 Objekte zieren die Räumlichkeiten des Kulturzentrums. 15 Werke sind seit der letzten Ausstellung 2007 im St. Antonius-Krankenhaus neu hinzugekommen. Geblieben ist die prägende Rolle der Farbwahl- und Kontraste, hinter denen Details und die gegenständliche Abbildung zurücktreten. Neu ist der eigene und unverwechselbare Malstil, den Dr. Rahma, Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am St. Antonius-Krankenhaus, "Rahmanik" getauft hat und der sich aus künstlerischer Kreativität, neuen Ideen und Einfällen entwickelte.

"Durch die Anordnung geometrischer Figuren, Farbnuancen und -unterschiede, ja sogar durch ein Farbchaos entstehen Harmonie und Einheit", so die Erläuterung des gebürtigen Syrers, der seit 1989 in Kirchhellen lebt und einer Künstlerfamilie entspringt. Er lobte in seiner Begrüßung vor allem das große Interesse, mit der der Vorstand des Kulturzentrums die zeitgenössische Kunst fördert und unterstützt. Harmonisches Gesamtwerk erstellen

Anhand von Skizzen entwirft er die grobe Struktur seiner Gemälde, die er anschließend in Acryl auf Leinwand bannt. Innerhalb des Entstehungsprozesses werden Farbabstufungen ausgewählt und Farbnuancen angepasst, um ein harmonisches Gesamtwerk zu erzielen, das nicht abbilden, sondern vielmehr positive Assoziationen erwecken will.

"Das Auge des Betrachters muss die Harmonie, die von den Bildern ausgeht, spüren können", so die künstlerische Zielsetzung der neuen Stilrichtung, die von den Besuchern der Ausstellungseröffnung sehr positiv aufgenommen wurde und auch am kommenden Wochenende für Interessenten zu bewundern sein wird.

Lesen Sie jetzt