Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Künstlerinnen stellen gemeinsam aus

Hof Jünger

KIRCHHELLEN Unter dem Titel "Spuren" präsentieren drei Künstlerinnen ihre Ausstellung im Kulturzentrum Hof Jünger. Am Sonntag, 8. August, eröffnen Gisela Krolak, Ulla Schuster und Annegret Klack die Bilderschau um elf Uhr.

von Von Holger Steffe

, 05.08.2010
Drei Künstlerinnen stellen gemeinsam aus

Ab Sonntag stellen die Künstlerinnen Annegret Klack, Ulla Schuster und Gisela Krolak im Kulturzentrum Hof Jünger aus.

Im Hof Jünger stellen die drei Damen erstmalig gemeinsam aus. Gisela Krolak, als geborene Lux in Kirchhellen aufgewachsen, lebt nun in Marl und hat bereits vor 18 Jahren ihre Kunstwerke im Kulturzentrum ausgestellt, ebenso die Dorstenerin Annegret Klack im Jahr 2005. Für Ulla Schuster aus Dorsten ist die Gemeinschaftsausstellung eine Premiere in Kirchhellen. Gisela Krolak begann vor mehr als 40 Jahren mit textiler Kunst zu arbeiten. Seit 1979 gibt sie Kurse in textilem Gestalten in verschiedenen Volkshochschulen, so auch im Hof Jünger, in Familienbildungsstätten und der Landesarbeitsgemeinschaft Bild und Form.

Der Schwerpunkt ihrer Arbeiten sind Patchwork, Strick und Textil-Collagen. Für dieses Jahr hat sie unter dem Thema Ruhrgebiet verschiedene Applikationen zu Orgelpfeifen entworfen. Außerdem wird sie Collagen präsentieren, zu denen afghanische Frauen quadratische Stickereien beigetragen haben. Annegret Klack hat sich für ihre künstlerische Tätigkeit vor 20 Jahren in Seminaren und Workshops fortgebildet. Ihre abstrakten Collagen - aus Leinen, Seide, Wolle oder Papier gearbeitet - sind teilweise bedruckt und bestickt. Bei ihren Arbeiten entsteht aus einer Schichtung von Stoffen und anderen Materialien eine mögliche Tiefenwirkung mit nüchternen, klaren Formen. Annegret Klacks Werke sind seit 1996 in Gemeinschafts- und Einzelausstellungen zu sehen.

„Ich habe schon als Kind gerne gemalt, während der Schulzeit und als Ausgleich zu meinem Beruf als Industriekauffrau und Mutter zweier Kinder“, sagt Ulla Schuster. Die Dorstenerin hat sich als Autodidaktin von unterschiedlichen Stilrichtungen beeinflussen lassen. Nach Seiden-Aquarell- und Ölmalerei, begleitet durch ständige Teilnahme an Kunstexkursionen und Workshops, bildet heute die abstrakte Malerei mit Acryl auf Leinwand den Schwerpunkt ihrer Arbeiten. Schusters Bilder sollen farbliche Harmonie ausstrahlen, aber auch durch Strukturen und Linien Spannung erzeugen.

Lesen Sie jetzt