Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keine Umweltzone in Kirchhhellen

KIRCHHELLEN In Kirchhellen wird es auch nach der Ausweitung in Bottrop keine Umweltzone geben. Medien hatten berichtet, dass beispielsweise Autofahrer, die von außerhalb kommen und zum Movie Park möchten, teilweise Plaketten bräuchten.

von Von Yvonne Dziabel

, 06.08.2008

Tatsache ist, dass es in Bottrop ab dem ersten Oktober eine Umweltzone geben soll, wie Mitarbeiter der Stadt bestätigten. Der Technische Beigeordnete und Umweltdezernent Bernd Tischler berichtete im Vorfeld des städtischen Ausschusses für Planung und Umweltschutz, dass es nicht zu dem zunächst geplanten Flickwerk in Bottrop kommen wird.

In einem Gespräch mit Landesumweltminister Eckhard Uhlenberg sei deutlich geworden, dass Bottrop nun insgesamt als Umweltzone ausgewiesen werde. Die Fläche werde begrenzt im Süden und Norden durch die A 42 und die A 2 sowie im Westen durch die Güterbahn von Osterfeld nach Gladbeck und im Osten durch die B 224. Um sich in diesem Bereich weiterhin frei und ohne mögliche Sanktionen bewegen zu können, bedürfen Autos und LKW dann einer Plakette (grün, gelb oder rot).

Damit ist Kirchhellen außen vor, ebenso Fuhlenbrock, obwohl der Stadtteil eigentlich im Umweltzonenbereich liegt. Tischler verhehlte nicht, dass er die jetzt beschlossene Regelung in einigen Punkten als zu kurzgreifend empfindet. So gäbe es keine zusammenhängenden Umweltzonenbereiche, also beispielsweise keine Übergänge von Bottrop zu den Zonen in Essen und Oberhausen.

Lesen Sie jetzt