Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Kinder sind keine kleinen Erwachsenen"

Vortrag

Wie soll man handeln, wenn ein Kind verletzt ist? Was passiert bei Verbrennung oder Atemnot? Diese Fragen wurden am vergangenen Samstag von Kevin Pilarczyk, Uniklinik Essen, im Hof Jünger geklärt.

von Von Jana Kolbe

, 17.06.2012
"Kinder sind keine kleinen Erwachsenen"

Kevin Pilarczyk kam von der Uniklinik Essen zum Hof Jünger und erklärte seinen Zuhörern, wie man sich bei Kindernotfällen am besten verhält.

Er hielt einen Vortrag über Kindernotfälle und die richtige Erste Hilfe für Kinder. "Das Wichtigste ist, dass Kinder keine kleinen Erwachsenen sind", betonte Kevin Pilarczyk mehrmals. Er erklärte seinen Zuhörern, wieso das so ist. Dafür zeigte er mit Hilfe einer Powerpointpräsentation möglichst anschaulich, was beim Kind anders ist. Wichtig zu wissen ist, dass Kinder im Vergleich zu Erwachsenen selten Kammerflimmern, dafür aber viel öfter Atemnot haben.

Die Zuhörer stellten immer wieder Fragen. Wie beatme oder reanimiere ich ein Kind im schlimmsten Fall richtig? Was mache ich, wenn ein Kind keine Luft mehr bekommt? Kevin Pilarczyk hatte für jeden eine Antwort. Der Vortrag behandelte innerhalb von vier Stunden die wichtigsten und häufigsten Kindernotfälle. Ob das Verschlucken von Fremdkörpern, Atemwegserkrankungen, Krampfanfälle oder Verbrennungen, die Zuhörer bekamen eine kleine theoretische Schulung, die es ihnen im Ernstfall einfacher machen soll.

Marlene Mattner passt oft auf ihre Enkel auf und fand den Vortrag interessant. "Es ist wichtig zu wissen, was man im schlimmsten Fall zu tun hat", sagte sie. Auch der Vortragsstil gefiel ihr gut. Trotz des ernsten und wichtigen Themas schaffte Kevin Pilarczyk es mit kleinen Auflockerungen, das Publikum zum Schmunzeln zu bringen, Das gefiel auch Marlen Ridder. Sie arbeitet in der Kita mit U3-Kindern und hat schon länger nach so einer Veranstaltung Ausschau gehalten. "Gerade wenn man mit mehreren Kindern zusammenarbeitet, kann schneller mal etwas passieren, deswegen möchte ich vorbereitet sein", erklärte sie.

 

Lesen Sie jetzt