Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirchhellens Rathaus ist jetzt mobil

KIRCHHELLEN Endlich ist das Kirchhellener Rathaus mobil. Bezirksverwaltungsstellenleiter Hans Schmidt konnte am vergangenen Mittwoch (30.) mit seinem Stellvertreter Magnus Thesing den lang ersehnten Transporter abholen, der nun für schnellere Hilfe und vor Ort Einsätze genutzt werden soll.

von Von Yvonne Dziabel

, 05.08.2008
Kirchhellens Rathaus ist jetzt mobil

Dieser Ford Transit Tourneo sorgt für schnelle Hilfe.

Anfang des Jahres hatte Hans Schmidt der Firma Thaler in Niederbayern den Auftrag erteilt, Sponsoren zu finden, die auf dem angestrebten Bus für zunächst fünf Jahre werben wollen und somit das Fahrzeug finanzieren.

Insgesamt 31 Kirchhellener Firmen erklärten sich dazu bereit und sind nun auf dem Ford Transit Tourneo – einem Neunsitzer – an den Außenflächen verewigt. „Wir hatten das Problem, dass wir in Kirchhellen kein Fahrzeug mehr zu Verfügung hatten, nachdem unsere Nebenstelle des städtischen Hochbauamtes geschlossen wurden“, erklärte Schmidt. Deshalb musste die Bezirksverwaltungsstelle, um beispielsweise Fundfahrräder abzuholen, Wahllokale auszustatten oder Ortsbesichtigungen mit den Politikern zu machen, immer ein Fahrzeug aus Bottrop ordern.

So kam Hans Schmidt die Idee, einen solchen Bus für die Bezirksverwaltung sponsern zu lassen. „Der Transporter kostet den Steuerzahler somit keinen Cent, sondern nutzt ihm“, berichtet er . Mit der Werbung ist nämlich auch die Versicherung für die kommenden fünf Jahre abgedeckt. Trotzdem ist der Wagen natürlich für Außeneinsätze gedacht ist, soll aber kein mobiles Bürgerbüro sein. „Es wird nicht so sein, dass die Leute uns anrufen, wir rausfahren und sie beispielsweise einen Ausweis von zu Hause aus beantragen können. Dafür ist der Bus nicht gedacht“, erklärte Schmidt. Er soll genutzt werden, um Probleme in der Örtlichkeit zu besichtigen und zu besprechen, Bürger im Betrieb aufzusuchen, gehbehinderten Menschen in der Wohnung bei Anträgen zu helfen und ähnliches.“

Lesen Sie jetzt