Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schützenvogel thront im Nest

KIRCHHELLEN Endlich ist er im Nest: Der Schützenvogel wurde am Mittwochabend am Schuhhaus Möller in Empfang genommen.

von Von Yvonne Dziabel

, 14.08.2008
Schützenvogel thront im Nest

Hurra, der Schützenvogel ist da: Das Königspaar Hubert und Annette nahm den stolzen Vogel in Empfang.

Mit großen „Hallo“ begrüßten rund 40 Anwesende das hölzerne Federvieh, das von seinen „Eltern“ der Tischlerei Bellendorf geliefert wurde. Stolz präsentierte „Papa“ Hermann Bellendorf den großen Vogel.König Hubert II. und Annette I. halfen sogar beim Ausladen. Kaum aus dem Hänger heraus standen auch schon die ersten Schützen parat, um den Vogel vor etwaigen Angriffen zu schützen. Schließlich ist er erst am Schützenfest-Montag (8. September) zum Abschuss frei gegeben. Bis dahin darf er sich mit dem Kirchhellener Leben vertraut machen. Sorgfältig hinter den Schaufensterscheiben des Schuhhauses beobachtet er jetzt das bunte Treiben auf der Hauptstraße. Er ist jedoch nicht allein, denn Fotos von den ehemaligen Majestäten leisten ihm ebenso Gesellschaft, wie das jetzige Königspaar. Die Vorfreude auf das Fest stieg mit der Ankunft des Vogels weiter, und so wurde sein Eintreffen natürlich auch gebührend gefeiert.

Bei Bier, Brötchen, Würstchen und kleineren alkoholischen Leckerchen ließ es sich richtig entspannt über die vergangenen Feste sowie die drei bisherigen Übungen plauschen und so hielt es die Schützen bis die späten Abendstunden im Schuhhaus. Am Schützen-Montag wird der Vogel natürlich auch wie in den letzten Jahren von der Vogelwache beschützt. Frei nach dem Motto „Ehre, wem Ehre gebührt“ wechseln sich die Schützen im Dienst ab, denn schließlich darf das Holztier beim Fest ebenso wenig fehlen, wie die Majestäten, die schließlich auch ihre eigenen Wachen haben.

Lesen Sie jetzt