Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spezial-Bier für die Kirchhellener Landpartie

Im Brauhaus

KIRCHHELLEN "Wer kein Bier von der Stange trinken will, der muss nach Kirchhellen kommen", sagt Markus Steinkamp. Zur Kirchhellener kulinarischen Landpartie vom 13. bis 15. August hat er erstmals im Brauhaus ein naturtrübes helles Bier gebraut.

von Von Holger Steffe

, 08.08.2010
Spezial-Bier für die Kirchhellener Landpartie

Markus Steinkamp vom Brauhaus am Ring braut extra für die Kirchhellener Landpartie ein naturtrübes Bier.

Das Bier mit der eigenen persönlichen Note ist nicht filtriert und etwas milder als Pils und auch anders als das Naturtrübe seines Vorgängers in Kirchhellen vor etwa vier Jahren. Er hat es extra für das Gourmetfest kreiert. „Das ist der Ursprung des Bieres, quasi direkt am Zwickel des Lagertanks abgepumpt“, erklärt der Fachmann.

1000 Liter warten nun auf die Fassabfüllung für das dreitägige Event am kommenden Wochenende. Das Bier hat schon jetzt seine volle Reife erreicht, nachdem es vor fünf Wochen in den Brauprozess gekommen ist. In der ersten Woche der Hauptgärung ist das Bier ohne Kohlensäure eigentlich nicht genießbar. Erst durch die Nachgärung ist es innerhalb von weiteren vier Wochen ausgereift. Ab und an kontrolliert Steinkamp die Qualität in Farbe, Aussehen und Geschmack seiner Brau-Kreation. Das Glas, direkt am Tank abgezapft, wird erst kritisch beäugt, ehe es zum Mund geführt wird. Ein zufriedenes Lächeln und ein „Schmeckt!“, lassen erahnen, das ein gutes Bier bei der Landpartie in den Ausschank kommt. Trotzdem werden die meisten Gäste nach Meinung des Bierbrauers das Kirch-Pils bevorzugen, weil sie es häufiger bestellen und trinken.

Dieses Event-Bier wird nach Schätzung Steinkamps etwa bis zum Sonntag reichen. Wenn alle, dann alle. Sollte das Bier gut bei den Gästen ankommen, ist es nach seiner Meinung durchaus denkbar, dass das naturtrübe Bier auch im kommenden Jahr die Landpartie bereichern wird.  In den Wochen nach der Landpartie wird der Tank zum Brauen des etwas alkoholreicheren Oktober-Biers gebraucht. Es ist dem Brauhaus seit Jahren ein ganz besonderes Anliegen, den Gästen Spitzenbiere zu präsentieren, die die regionalen Besonderheiten des südlichen Münsterlandes und des nördlichen Ruhrgebiets widerspiegeln. „Wir können mit vielen saisonalen Bieren immer wieder ein Highlight in den „Bierkalender“ einstreuen“, sagt der 22-jährige Brau-Fachmann. Das Bier für das Fest der Landjugend im Oktober ist ebenfalls eine Eigenkreation von Markus Steinkamp. Als in Bayern ausgebildeter Braugeselle hat Steinkamp den Brauprozess bayrischer Biere natürlich gelernt. 

Lesen Sie jetzt