Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spielzeugmarkt im Brauhaus

Mehr als 60 Aussteller

So viel Nostalgie gibt's im Brauhaus selten zu sehen. Am vergangenen Sonntag präsentierten mehr als 60 Aussteller antike Spielsachen und Weihnachtsschmuck. Dabei gab es einiges zu entdecken.

KIRCHHELLEN

03.12.2012
Spielzeugmarkt im Brauhaus

Antikes Spielzeug wohin das Auge reicht. Auf dem Spielzeugmarkt fanden Liebhaber alles, was das Herz begehrt. Klaus Hampl stellte an seinem Stand für Blechspielzeug über 50 Spielzeuge zum Verkauf.

Ob Eisenbahnen, Blechspielzeug oder Puppen – wer Spielzeug zwischen 1850 und 1970 suchte, der war im Brauhaus genau richtig. „Wir haben dieses Jahr um die 350 Besucher, das ist sogar mehr als im vergangenen Winter“, sagte Organisator Klaus Raape. Die Aussteller kamen aus ganz Deutschland, um ihre Sammlerstücke an den Mann zu bringen. Der Spielzeugmarkt ist aus einem ganz bestimmten Grund sehr beliebt – er ist ein richtiger Fachmarkt und zieht damit auch größtenteils Fachpublikum an.

„Die Leute kommen hier her, um ihrer Leidenschaft nachzugehen und sind auch bereit große Summen für ihr Hobby auszugeben“, erzählte Händler Klaus Hampl. Er verkaufte an seinem Stand mehr als 50 Blechspielzeuge aus den vergangenen einhundert Jahren. Ob Autos aus den Fünfzigern, Traktoren oder Kinderwagen – er hat ein riesiges Repertoire. Ein ganz außergewöhnliches Stück ist allerdings ein Schiff, das mehr as 100 Jahre alt ist. „Das Schiff hat einen Wert von 35.000 Euro“, erklärte der Händler stolz. Auf die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass das Schiff in Kirchhellen seinen Besitzer wechselt, schmunzelte er kurz und sagte: „Die Wahrscheinlichkeit ist nicht so hoch, aber man muss ja auch zeigen, was man für Schätze hat.“

Für den nächsten Spielzeugmarkt kündigte Klaus Raape eine Veränderung an: Er wird sich nicht mehr um die Organisation kümmern. „Das Brauhaus hat sich aber glücklicherweise dazu bereit erklärt, diesen besonderen Markt zu erhalten, ihn eigenständig weiterzuführen“, sagte Raape und bedankte sich für den großen Besucher-Andrang in den vergangenen Jahren.