Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kirchlinde erhält 100. Stolperstein

IM WESTEN Wenn Aktionskünstler Gunter Demnig (Foto) am Dienstag (5.2.) in Dortmund Stolpersteine zum Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus verlegt, feiert diese Aktion in Dortmund ein kleines Jubiläum: Der 100. Stein wird in Kirchlinde verlegt.

von Von Arndt Brede

, 30.01.2008

An diesem Tag sind es allein 18 Steine - diesmal ausschließlich zum Gedenken an jüdische Opfer.

Stolperstein Nummer 100 für Dortmund wird gegen 11 Uhr vor dem Haus Heckelbeckstraße 1 platziert und soll an die Familie Hayum erinnern. Julius Hayum, Jahrgang 1898, wurde von den Nationalsozialisten in den Osten deportiert. Er wurde, weil es keine Totenscheine gab, wie die anderen Opfer auch offiziell für tot erklärt. Ebenso wie Hulda Jenny Hayum, geb. Salm, Jahrgang 1899, und Rosa Hayum, Jahrgang 1896.

Gunter Demnig wird an acht Standorten Dortmunds Stolpersteine verlegen, darunter neben Kirchlinde an drei weiteren Standorten im Dortmunder Westen.

In Dorstfeld in der Arminiusstraße 5 soll der Stein an die Familie Rosenbaum erinnern. Drei Mitglieder wurden 1942 nach Zamosc deportiert und dann ermordet. Es handelt sich um Abraham Rosenbaum, Jahrgang 1879, Emma Rosenbaum, geb. Süßmann, Jahrgang 1888, und Günter Rosenbaum, Jahrgang 1926. Dieser Stein wird um 9.30 Uhr verlegt.

In Lütgendortmund halten ab dem 5. Februar gleich zwei Steine die Erinnerung an Naziopfer wach. Vor dem Haus in der Lütgendortmunder Straße 68/70 an Willy Rothschild, Jahrgang 1896, der 1943 in Auschwitz ermordet wurde. Dieser Stein wird um 10 Uhr verlegt.

Wie Peter Seeger, Leiter der Heinrich-Böll-Gesamtschule, erklärt, habe die "Arbeitsgruppe Stolpersteine", die die Patenschaft für die Lütgendortmunder Stolpersteine übernommen hat, Kontakt zur Enkelin Willy Rothschilds aufgenommen. Seeger: "Sie wird bei der Verlegeaktion anwesend sein."

Vor dem Haus Limbecker Straße 6 wird um 10.30 Uhr ein Stein verlegt, auf dem der Name Olga Dannenbaum steht. Im Jahr 1903 geboren, wurde sie 1942 nach Riga deportiert und ermordet.  

  • Infos über die Aktion Stolpersteine und über den Künstler: www.stolpersteine.com

 

Schlagworte: