Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kirchner zum Transnet-Chef gewählt

Berlin (dpa) Der neue Transnet-Chef Alexander Kirchner will seine Gewerkschaft nach montelangem Streit wegen des Wechsels des Ex- Vorsitzenden Norbert Hansen in den Bahn-Vorstand aus der Defensive bringen.

Kirchner zum Transnet-Chef gewählt

Alexander Kirchner ist neuer Transnet-Chef.

«Das Thema Hansen muss jetzt vom Tisch», sagte Kirchner am Montag auf dem Gewerkschaftstag in Berlin. Der 52-jährige vorherige Vize wurde von den Delegierten mit großer Mehrheit zum neuen Frontmann der größten deutschen Bahngewerkschaft gewählt. Er bekam 314 von 326 Stimmen, das entsprach einer Zustimmung von 96,3 Prozent. Kirchner folgt auf Lothar Krauß, der sich nach nur sechs Monaten zurückgezogen hatte.

Transnet brauche sich nicht zu verstecken und müsse nun nach vorne schauen, sagte Kirchner vor seiner Wahl, bei der er keinen Gegenkandidaten hatte. Er sicherte zu, der neue Vorstand wolle nicht abgehoben von den Mitgliedern agieren. In der Aussprache hatten zuvor zahlreiche Delegierte deutliche Kritik am Kurs des langjährigen Vorsitzenden Hansen geübt, der den geplanten Börsengang der Bahn im Grundsatz mitgetragen hatte. Ein Gewerkschafter aus Halle beklagte, dies habe zu Mitgliederschwund und mangelnder Kampfkraft geführt. Andere Redner sprachen von Verrat und forderten, «nicht länger gemeinsam mit Mehdorn an die Börse zu gehen».

Der scheidende Vorsitzende Krauß warnte vor einem direkten Verkauf von Bahn-Anteilen an Großinvestoren. Volksvermögen dürfe nicht an russische, saudische oder chinesische Staatsfonds verscherbelt werden. «Das werden wir nicht mitmachen.»

Die Teilprivatisierung der Bahn-Transporttochter DB Mobility Logistics war im Oktober wegen der Finanzmarktkrise auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Krauß hatte erst wenige Tage vor dem Gewerkschaftstag seinen Rückzug erklärt. Er war in die Kritik geraten, nachdem er umstrittenen Bonuszahlungen an den Bahn-Vorstand für den Fall des Börsengangs als Aufsichtsrat zunächst zugestimmt hatte.

Transnet ist mit rund 240 000 Mitglieden die größte der drei Bahngewerkschaften. Sie kooperiert mit der Verkehrsgewerkschaft GDBA, daneben gibt es die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Streik am Donnerstag

Eurowings: Fast alle innerdeutschen Flüge gestrichen

DORTMUND/DÜSSELDORF Hunderte Flüge gestrichen, fast 40 000 betroffene Passagiere. Der 24-Stunden-Streik der Gewerkschaft Ufo hat die Fluglinie Eurowings kalt erwischt. Auch die Flughäfen Dortmund, Düsseldorf und Köln sind betroffen. Auch in der kommenden Woche droht Passagieren Ärger.mehr...

Jahresbilanz 2015

Deutsche Bahn macht 1,3 Milliarden Euro Verlust

BERLIN Trotz eines Rekordumsatzes in 2015 muss Bahnchef Grube bei der Jahresbilanz erstmals einen Verlust verkünden. Die Gründe dafür sind nicht nur im schwächelnden Schienengüterverkehr zu suchen. Doch der Bahnchef hat bereits Pläne, die Bahn zukünftig nicht nur pünktlicher zu machen, sondern auch attraktiver.mehr...

Kein Einspruch

DB-Konkurrenz erhält Riesen-Bahnauftrag in NRW

GELSENKIRCHEN/DÜSSELDORF Jetzt ist es amtlich: Bahngesellschaften mit britischen und niederländischen Wurzeln stemmen ab 2018 wichtige Teile des NRW-Zugverkehrs. Sorgen vor Lohndumping zerstreut die Gewerkschaft GDL. Das Lohnniveau der Bahn werde eingehalten. Aber kommt mit dem neuen Betreiber eine schlechtere Qualität für die Kunden?mehr...

Lokführergewerkschaft GDL

Streik bei Bahn vorerst abgewendet

Berlin Bahnfahrer können aufatmen: Bei der Deutschen Bahn ist ein Streik der Lokführergewerkschaft GDL vorerst abgewendet. Die unterbrochenen Tarifverhandlungen würden am Donnerstag fortgesetzt. Das gab ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag bekannt.mehr...

Gewerkschaft GDL

Beginn des Lokführerstreiks weiter offen

Wann fällt der Startschuss für den neuen Lokführer-Streik? Die Gewerkschaft GDL nennt weiter keinen genauen Termin. Die Bahn ist grundsätzlich zu Schlichtung bereit. Sie will den siebten Ausstand in Folge verhindern - auch mit Hilfe eines externen Vermittlers.mehr...