Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kita-Leiterin sammelt Eindrücke in Russland

AWO

Viktoria Stein ist Leiterin der AWO-Kita an der Universitätsstraße in Heven und war zu Besuch in Russland. Dort lernte sie einen russischen Kindergarten kennen und kehrte mit vielen Eindrücken und Fotos aus Wolga zurück.

HEVEN

von Von Lisa Timm

, 17.08.2010
Kita-Leiterin sammelt Eindrücke in Russland

Mit vielen widersprüchlichen Eindrücken kehrte Viktoria Stein von ihrem Russland-Besuch zurück.

Die Erzieherin pflegt seit längerem Kontakte zur russischen Deutschlehrerin Natascha Tarasova aus Wologda. Diese lernte sie bei einer früheren Fachtagung kennen. Jetzt war Zeit für einen Gegenbesuch. Dabei lernte die 50-Jährige russische Lebensweise und Gepflogenheiten kennen, die ihr manchmal schier unglaublich erschienen.

"Aber sie sind für mich sehr hilfreich, weil ich jetzt vielmehr Verständnis für die russische Denkweise habe", so die Leiterin. Denn auch im Hevener AWO-Kindergarten gibt es Nachwuchs heimgekehrter deutschstämmiger Russen. Eine beeindruckende Vorstellung war für Viktoria Stein daher der Besuch des Kindergartens "Nestchen", mit 280 Plätzen, der wie alle russischen Kindergärten nach sozialistischem Vorbild eine allumfassende Fürsorge für den Nachwuchs trifft. 

Aber auch die Schattenseiten sah Viktoria Stein. Die früher vom Staat an die Bürger verschenkten Wohnungen werden heute für teures Geld verkauf. Junge können sie sich kaum leisten. Es gibt keine Versicherungswesen, alte Menschen verarmen. Gelacht wird auf offener Straße nie. Service und hilfreiches Entgegenkommen Fehlanzeige. Die hygienischen Verhältnisse sind teilweise schockierend.