Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kitas bekommen für weiteres Übergangsjahr Finanzspritze

Die Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen bekommen für ein weiteres Übergangsjahr eine Finanzspritze in Höhe von rund 450 Millionen Euro. Damit werde im Jahr 2019/20 ein Anschluss an das bisherige Rettungsprogramm finanziert, sagte Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Freitag in Düsseldorf. Zum Kita-Jahr 2020/21 soll dann das neue Kinderbildungsgesetz (KiBiz) der schwarz-gelben Landesregierung in Kraft treten, das die Unterfinanzierung der rund 9800 Kitas stabilisieren und vereinfachen soll.

Düsseldorf

13.07.2018
Kitas bekommen für weiteres Übergangsjahr Finanzspritze

Joachim Stamp (FDP), Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration in NRW. Foto: Guido Kirchner/Archiv

In die Übergangsfinanzierung fließen laut Stamp rund 100 Millionen Euro Bundesmittel. Außerdem schultern die Kommunen knapp 70 Millionen Euro von der Gesamtsumme. Schwarz-Gelb hatte den Kitas bereits 2017 mit einer Finanzspritze in Höhe von einer halben Milliarde Euro unter die Arme gegriffen.

Anzeige