Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kleine Helfer im Ohr

Kleine Helfer im Ohr

Ein Hörtest verrät, wie gut die eigenen Ohren funktionieren Paulitschke Foto: Bernd Paulitschke

Laute Musik und ruhiges Meeresrauschen – hören zu können ist schön und wichtig. Doch es kann passieren, dass das Hörvermögen nachlässt. Dann helfen Hörgeräte. Früher waren die ziemlich groß. Das hat sich geändert: Die Geräte sind von außen nicht mehr zu sehen, so klein sind sie. Zudem haben sie heute viele technische Möglichkeiten: Die Hörgeräte sind über eine Handy-App steuerbar, man kann über sie Musik hören und ein Navi installieren. mc

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Schwerte

Krimi-Autorin weckt Leselust

Gelingt es den Mädchen und Jungen der Bolzplatzbande, die fiesen Juwelendiebe zu schnappen? Bei dieser Frage ließ Krimi-Autorin Christina Bacher die Ergster Grundschüler zappeln. Als die Geschichte am aufregendsten war, klappte sie ihr Buch zu. Wenn sie das Ende wissen wollen, müssen sie selbst weiterlesen. Die Schriftstellerin hat ihnen am Donnerstagmorgen gezeigt, wie spannend es sein kann, sich in die gedruckte Fantasiewelt zu vertiefen. Reinhard Schmitzmehr...

KINA Schwerte

Heimische Krebse verdrängt

Viele bemerken es nicht, aber einige heimische Krebsarten stehen kurz vor der Ausrottung. Immer weniger leben in den Flüssen, Seen und Kanälen Deutschlands. Daran Schuld sind der amerikanische Kamberkrebs und der Signalkrebs. Diese Krebse sind eigentlich nicht in Deutschland heimisch. Sie wurden eingeschleppt. Und mit ihnen kam die Krebspest – eine Krankheit, an der die amerikanischen Arten nicht erkranken können, an der die deutschen Krebse, wie der Edelkrebs, aber sterben können. Auch in Schwerte, zum Beispiel im Mühlenstrang oder im Gehrenbach-Stausee, gibt es kaum noch heimische Edelkrebse.mehr...

KINA Schwerte

Essen ohne Tabakqualm

Im Restaurant ein leckeres Schnitzel oder eine Pizza genießen, ohne dabei von Tabakrauch eingenebelt zu werden. Das ist im Bundesland Nordrhein-Westfalen, zu dem Schwerte gehört, erst seit fünf Jahren überall Normalität. Im Mai 2013 hat die Landesregierung ein Gesetz beschlossen, das das Rauchen in Gaststätten verbietet. Dahinter steckte die Absicht, die Gäste und das Bedienungspersonal vor dem Qualm zu schützen, der der Gesundheit schadet. Wer sich trotzdem in einer Kneipe eine Zigarette ansteckt, dem wurde eine Strafe von 35 Euro angedroht. Seitdem müssen die Raucher nach draußen vor die Tür gehen. Das hat sich – so berichtet Sylvia Schülke aus der Gaststätte Zur Waage am Postplatz – mittlerweile auch ganz gut eingespielt. Diejenigen Gäste, die bei der Einführung der neuen Regeln noch geschimpft hätten und wegzublieben drohten, seien alle (bis auf einen einzigen älteren Herrn) wieder in ihr Lokal zurückgekehrt. Im Sommer werden auf den Tischen des Biergartens aber wieder die Aschenbecher aufgestellt. Dort, an der frischen Luft, ist das Rauchen nicht verboten. Das gilt auch für sogenannte „geschlossene Gesellschaften“ in der Kneipe, bei denen Vereine oder Familien unter sich feiern und keine Fremden dabei sind. Reinhard Schmitzmehr...

KINA Schwerte

Spannende Geschichten

In Büchern verstecken sich viele spannende Geschichten. Lesen macht Spaß. Manchmal liest man neu geschriebene Geschichten, manchmal Erzählungen, die schon Oma und Opa gekannt haben. Im Johannes-Mergenthaler-Haus trafen sich Schüler der OGS Kinderland mit alten Menschen, um sich gegenseitig Geschichten vorzulesen. Ein Lieblingsbuch der Kinder, das die anderen noch nicht kannten, war „Die wilden Kerle“. Danach lasen die Senioren ihre Lieblingsgeschichten vor, zum Beispiel „Struwwelpeter“.mehr...

KINA Schwerte

Baustelle ist bald beendet

Ende kommender Woche wird die Bahnhofstraße noch einmal komplett gesperrt. Denn dann kommt die letzte Schicht Asphalt auf die Fahrbahn. Danach ist zumindest der Teil vor der Fußgängerzone fertig. Knapp ein Jahr wurde die Straße jetzt umgebaut. Die Bürgersteige wurden breiter, die Fahrbahn etwas schmaler, die Bushaltestelle wandert von der Sparkasse zum Stadtpark. Und auch einige reine Verschönerungsarbeiten wurden gemacht. So ließ man in die Pflastersteine blaue Leuchten ein, die im Dunkeln den Weg zur Fußgängerzone, die ja schon solche Leuchten hat, weisen.mehr...

KINA Schwerte

Ausschneiden wie Matisse

Mit dem französischen Künstler Henri Matisse haben sich die Mädchen und Jungen der Lenningskampschule in den vergangenen Monaten beschäftigt. Der hat, als er im Alter krank wurde und keinen Pinsel mehr halten konnte, seine Motive aus buntem Tonkarton ausgeschnitten und als Collagen zusammengeklebt. Diese Technik und ihr Ursprung fasziniert die Kinder besonders. Sie erstellen auch solche Collagen und Bilder und zeigten sie am Freitag in einer Ausstellung den Eltern.mehr...