Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kleine Sensation: Großer Trupp seltener Zwerggänse

Lippetal. Für Vogelschützer ist es eine kleine Sensation: Eine ungewöhnlich große Gruppe der seltensten Gänseart Europas ist in Nordrhein-Westfalen aufgetaucht. Die 24 jungen Zwerggänse (Anser erythropus) landeten in einem westfälischen Auengebiet der Lippe, wie der Deutsche Jagdverband und Naturschutzorganisationen mitteilten.

Kleine Sensation: Großer Trupp seltener Zwerggänse

Zwerggänse im Weltvogelpark Walsrode. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Die Jungtiere sollen aus einem schwedischen Schutzprogramm stammen und mit rund 60 weiteren Zwerggänsen in diesem Jahr im schwedischen Teil von Lappland ausgewildert worden sein. Experten zufolge sind sie zum ersten Mal auf dem Weg ins Winterquartier in Richtung der Niederlande.

In den vergangenen Jahren seien immer wieder kleinere Trupps der Zwerggänse in Niedersachsen aufgetaucht, sagte der Vogelschutzexperte des Naturschutzbundes, Lars Lachmann, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Immer wieder seien Gänsegruppen auf ihrem Zug aber auch verschwunden. „In einer größeren Gruppe können die Tiere besser überleben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Es wird noch kälter: Bis zu minus zehn Grad in der Nacht

Düsseldorf. Sonne satt, aber klirrende Kälte: In Nordrhein-Westfalen sacken die Temperaturen noch weiter ab. Zu Beginn der kommenden Woche kann das Thermometer in der Nacht auf minus fünf bis minus zehn Grad runter gehen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mit. „Es ist die bislang kälteste Phase in diesem Winter“, sagte ein Meteoreologe. Tagsüber liegen die Temperaturen gerade noch um den Gefrierpunkt. Starker Wind mit Geschwindigkeiten bis zu 30 Stundenkilometern sorge zudem dafür, dass es sich noch kälter anfühle. Am Wochenende liegen die Temperaturen am Tag noch um fünf Grad.mehr...

NRW

Leiche nach Brand in Ratingen gefunden

Ratingen. In einer abgebrannten Holzhütte in Ratingen haben Einsatzkräfte eine verkohlte Leiche gefunden. Das als Werkstatt und Lager für Brennholz genutzte Gebäude hatte am Mittwochabend aus bisher unbekannten Gründen gebrannt, sie konnte von der Feuerwehr gelöscht werden. Die Brandermittler der Polizei untersuchen nun die Überreste der abgebrannten Hütte, teilte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstagmorgen mit. Die noch nicht zweifelsfrei identifizierte Leiche wurde in die Gerichtsmedizin nach Düsseldorf gebracht. Nähere Angaben waren zunächst noch nicht zu bekommen. mehr...

NRW

Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen

Düsseldorf. Der Konsumgüterkonzern Henkel hat 2017 vor allem von seinem Klebstoffgeschäft profitiert. Auch die getätigten Zukäufe zahlten sich aus. So stieg der Umsatz um 7 Prozent und knackte erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro, wie Henkel am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente der Persil-, Schwarzkopf- und Loctite-Hersteller 2,5 Milliarden Euro und damit knapp 23 Prozent mehr als im Vorjahr.mehr...

NRW

Ströer erwartet mehr Umsatz dank Dialogmarketing

Köln. Der Werbevermarkter Ströer hat nach dem Einstieg ins Dialogmarketing seine geschäftlichen Erwartungen an das laufende Jahr angehoben. Beim Umsatz rechne der Konzern jetzt mit einem Anstieg auf rund 1,6 Milliarden Euro, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. Bislang war Ströer von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Die Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aktualisierte Ströer auf rund 535 Millionen Euro. Bisher lag die Prognose bei 370 Millionen Euro.mehr...

NRW

Deutsche Telekom rechnet mit besseren Geschäften

Bonn. Die Deutsche Telekom will im laufenden Jahr in allen Sparten bis auf die schwächelnde T-Systems operativ mehr verdienen. Damit soll auch das Europageschäft 2018 beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wieder zulegen, wie ein Sprecher des Dax-Konzerns am Donnerstag in Bonn sagte. Insgesamt peilt die Telekom beim operativen Ergebnis ohne Währungseinflüsse ein Plus von rund 4 Prozent auf 23,2 Milliarden Euro an. Vor allem die brummende US-Mobilfunksparte liefert der Telekom dabei Rückenwind, im vergangenen Jahr liefen aber auch die Geschäfte auf dem deutschen Heimatmarkt wieder besser.mehr...

NRW

Warnstreiks bei der Post in Nordrhein-Westfalen

Bonn. Im Tarifkonflikt bei der Post erhöht Verdi den Druck. Die Gewerkschaft rief am Donnerstagmorgen Zusteller an zehn NRW-Standorten dazu auf, ihre Arbeit vorübergehend niederzulegen. In den vergangenen Wochen hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter dreimal getroffen und dabei keine Einigung erzielt. Verdi fordert sechs Prozent mehr Geld für die rund 130 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland, was der Post-Chefetage zu viel ist. Man sei mit der Geduld am Ende, hieß es von Verdi. Man erwarte „ein verhandlungsfähiges Angebot“.mehr...