Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kleines Dorf bekommt Hilfe

BRECHTEN Auf tausende Kilometer haben die Dortmunder Hosen, Jacken, Pullover geschickt. Von Brechten nach Afrika. Zurückgekommen sind Hochglanzbilder, ein ganzer Stapel: roter Sand, glühende Sonnenhitze, strahlende Kinder in ihren "neuen" Kleidern.

von Von Hilke Schwidder

, 18.10.2007
Kleines Dorf bekommt Hilfe

<p>Große Freude über die "neuen" Kleider: Vor allem die Kinder aus Aroab bekommen von der katholischen Kirchengemeinde Brechten seit sechs Jahren Unterstützung. privat</p>

Die katholische St.-Antonius-Gemeinde Im Dorfe 23 sammelt bis zum 28. Oktober zum 11. Mal gebrauchte Textilien für einen Kindergarten, ein Internat und die Gemeinde von Aroab in Namibia. Seit sechs Jahren unterstützt sie das kleine Dorf am Rande der Kalahari-Wüste. Dort geben die Schwestern vom heiligen Herzen Jesu in Hiltrup vor allem den Kindern eine Chance auf Bildung und Erziehung.

Eltern können Kleidung nicht bezahlen

Diese Arbeit beginnt im Kindergarten mit Englisch-Unterweisungen und endet mit der Schulausbildung bis zur 10. Klasse Realschule. Doch die Eltern, vornehmlich arme Farmarbeiter aus dem Umkreis von bis zu 100 km, können weder für geeignete Kleidung noch für Internatskosten und Schulgeld aufkommen. Die St.-Antonius-Gemeinde hilft nach Kräften: Derzeit sammelt sie wieder gut erhaltene Kleidung für Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Dringend benötigt werden auch Schlafdecken und Schlummerkissen (keine Federbetten), Bettwäsche, Spannbettbezüge und Handtücher, Schuhe, Sandalen, Socken, Handschuhe und Mützen. Denn in Namibia können die Temperaturen durchaus auf -5° C sinken. Auch Handcreme, Seifen und Waschmittel benötigen die Menschen vor Ort.

370 Kartons nach der vergangenen Sammlung gepackt

Mit ihren bisherigen Sammlungen brachte die Gemeinde 2060 Bananen-Kartons voller notwendiger Utensilien auf den Weg. Den Eingang der vergangenen Sammlung mit 370 Kartons im Hafen von Swakopmund bestätigte Oberin Schwester Bertha in einem Telefonat. Sie dankt der Gemeinde mit einem herzlichen "Gott vergelt's".

Hinweis:Wer das Projekt "Hilfe zur Selbsthilfe - Chancen für Kinder in Aroab" unterstützen möchte, kann sich mit jedem Betrag an den Schulgeldkosten von 25 Euro im Jahr beteiligen. Die Bankverbindung lautet: Missionsschwestern Münster Hiltrup, Konto 3078702, BLZ 40060265, bei der Darlehnskasse Münster, Stichwort "Aroab Brechten".

 

Schlagworte: