Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kletter-Spaß für mutige Kids

Ferienspiele

Bei den Ferienspielen konnten mutige Jungen und Mädchen ihre Kletterkünste erproben. Dabei gab es im Hochseilgarten "Imberg" in luftigen Höhen einiges zu erleben.

ANNEN

von Von Julia Wand

, 20.08.2010

„Hiiiilfe!“, „AHHH, ich falle runter!“, oder „Ist das Seil auch wirklich sicher?“, tönt es jedem entgegen, der sich dem Hochseilgarten nähert. Ungetrübt von Fieselregen und herbstlichen Temperaturen klettern dort die Abenteurer, was das Zeug, beziehungsweise Seil hält.

Es sind mutige Jungen und Mädchen, die in den Ferienspielen ihre Kletterkünste erproben. „Doch bevor es hoch hinaus in die Lüfte geht, muss sichergestellt werden, dass die kleinen Kletterer Sicherheit auf dem Seil bekommen“, berichtet einer der beiden Leiter des Hochseilgartens. „Außerdem müssen die Kinder üben, die Körperspannung zu halten.“ Vor dem eigentlichen Klettern geht es für alle Kids also erstmal durch einen kleinen Seil-Parcours. Hier üben die Kinder den Umgang mit Seil & Co. Etwas mulmig wird die Stimmung schon, als es daran geht, in neun Meter Höhe zu klettern. Zunächst ziehen alle Kinder ihre aus Helm und Gürtel bestehende Kletter-Austüstung an und hören zu, was sie Betreuer ihnen zu den Sicherheitsvorschriften sagen. Dann geht es los. „Und was ist, wenn ich runter falle?“, fragen einige ganz besorgt. „Fallen kann man nicht, nur ein paar Zentimeter abrutschen.“, beruhigen die Helfer. Auf den Gesichtern spiegelt sich Erleichterung wider.

Wer klettert, wird von zwei Teamkollegen gesichert. Das ist wichtig, denn Teamarbeit und gegenseitiges Vertrauen sollen früh gelernt sein. Hannah ist als erste ganz oben in der Luft angekommen und schwenkt heftigst mit den Armen, um das Gleichgewicht zu halten . Sie balanciert über eine löchrige Brücke, deren einzige Bestandteile ein paar schmale Holzbalken sind. Springen muss sie, um von einem Holzbalken zum nächsten zu gelangen. Unten angekommen sagt sie: „Das war echt cool, aber hoch“. Alle Neugierigen sind eingeladen, montags oder mittwochs im Hochseilgarten vorbeizuschauen und bei Lust mit zu klettern- auch außerhalb der Ferien.