Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Klinsmann: Löw als Trainer eines Topvereins gut vorstellbar

Berlin. Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann hält ein Engagement von Weltmeister-Coach Joachim Löw bei einem europäischen Spitzenverein für möglich. „In seiner Güteklasse reden wir von den Top-6-Klubs auf der Welt“, sagte der 53-Jährige im Interview des Magazins „Kicker“.

Klinsmann: Löw als Trainer eines Topvereins gut vorstellbar

Jürgen Klinsmann (l) und sein damaliger Co-Trainer Joachim Löw bei der WM 2006 in Deutschland. Foto: Arne Dedert

„Wenn einer von denen den richtigen Moment erwischt, kann ich mir vorstellen, dass Joachim das reizt. Mich hat damals der FC Bayern gereizt. Wenn Real Madrid oder Barcelona bei ihm anklopfen, reizt ihn das vermutlich auch.“ Löw steht beim DFB bis 2020 unter Vertrag und will im Sommer mit der deutschen Nationalmannschaft den WM-Titel in Russland erfolgreich verteidigen.

Seine eigene Zukunft sieht Klinsmann hingegen eher bei einer Nationalmannschaft. „Ich bin bereit, wieder loszulegen. Nach der WM werden sich ein paar Möglichkeiten auftun.“ Klinsmann, der von 2004 bis 2006 für die deutsche Auswahl und von 2011 bis 2016 für die der USA verantwortlich war, hatte nach eigenen Aussagen zuletzt „Anfragen von vier, fünf WM-Teilnehmern“.

„Aber bei allen ging es um die Frage: Wie überstehe ich die Vorrunde. Mir ist das zu wenig. Die Nationen, die jetzt anfragten - das reichte mir von der Leistungsfähigkeit nicht. Für mich geht eine WM mit dem Achtelfinale erst richtig los.“ Zuletzt war Klinsmann beim Fußballverband Australiens im Gespräch gewesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

Löw bleibt bei WM ohne Headset

Eppan. Die WM in Russland wird für die Trainer zum technischen Experimentierfeld. Erstmals bei einem großen Fußball-Turnier dürfen die Trainerstäbe technische Mittel wie Mobiltelefone oder Tablets nutzen, um während der Spiele Informationen auszutauschen.mehr...

Nationalelf

Podolski: „Man kann den Teamgeist von 2014 nicht klonen“

Köln. Fußball-Weltmeister Lukas Podolski sieht den personellen Umbruch und die veränderte Hierarchie seit dem Titel 2014 als größtes Problem bei der bevorstehenden WM in Russland an.mehr...

Nationalelf

25 Spieler im Training - Boateng setzt Aufbauprogramm fort

Eppan. Mit 25 Spielern hat die deutsche Nationalmannschaft in Südtirol die Vorbereitung auf die Fußball-WM fortgesetzt. Nur der Münchner Jérôme Boateng absolvierte in der Sportzone Rungg ein individuelles Programm.mehr...

Nationalelf

Löw-Kicker als Toni-Kroos-Fans - WM-Lust wächst im DFB-Team

Eppan. Ein Raum im Teamhotel Weinegg wird zur Fanzone für Toni Kroos. Wenn der Weltmeisterspieler am Samstagabend mit Real Madrid im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool antritt, sind die Sympathien in der Fünf-Sterne-Herberge in Eppan klar verteilt.mehr...

Nationalelf

4 aus 27: Auswahlverfahren wird verschärft - Bierhoff mahnt

Eppan. Der Kader ist fast vollständig, 300 Kinder dürfen zuschauen. Vom verletzten Boateng gibt es positive Zeichen. Das Auswahlverfahren des Bundestrainers verschärft sich. Neuling Petersen will die Überraschungschance nutzen. Ein anderer Spieler denkt schon weiter.mehr...