Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Klöckner will Förderung für Bio-Landwirtschaft aufstocken

Berlin. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will die Förderung für die Bio-Landwirtschaft aufstocken und ermuntert mehr Bauern zum Umstellen. „Die Nachfrage der Verbraucher nach Bio ist höher, als die heimische Produktion abdecken kann“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

Klöckner will Förderung für Bio-Landwirtschaft aufstocken

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner will die ökologische Landwirtschaft in Deutschland stärker fördern. Foto: Wolfgang Kumm

Dies sei doch ein guter Anreiz, auf Ökolandbau umzusteigen. „Den fördern wir auch und wollen im Haushalt 2018 deutlich mehr Geld – insgesamt 30 Millionen Euro – dafür zur Verfügung stellen.“ Im Etat 2017 waren es 20 Millionen Euro. Klöckner betonte zugleich: „Es wird keiner zur Umstellung gezwungen - es sind alles wirtschaftende Betriebe und keine Staatsbetriebe.“

Ziel sei außerdem die Minimierung von Risiken, die Bauern von einer Umstellung auf Bio abhalten, sagte die Ministerin. „Viele Landwirte produzieren schon zu großen Teilen nach Öko-Kriterien, tun dann aber nicht den letzten Schritt einer Bio-Zertifizierung.“ Ein Grund sei etwa, dass bestimmte Pilzbekämpfungsmittel nicht zugelassen wären, ohne die in sehr feuchten Jahren aber Totalausfälle der Ernte drohen könnten. „Deshalb intensivieren wir die Förderung der Forschung nach alternativen Pflanzenschutzmitteln auch für Bio-Betriebe“.

Im Koalitionsvertrag bekennen sich Union und SPD zum Ziel, bis 2030 einen Öko-Anteil von 20 Prozent der deutschen Landwirtschaftsfläche zu erreichen - derzeit sind es 7,5 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden

Berlin. Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze vieler Mähdrescher durcheinander.mehr...

Wirtschaft

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus

Basel. Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter verschärfenden Konflikts. Am Ende könnten die Verbraucher die Rechnung bezahlen.mehr...

Wirtschaft

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Berlin. Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch die Tourismusbranche ist nicht glücklich.mehr...

Wirtschaft

Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Berlin. Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika - und dort vor allem Brasilien.mehr...

Wirtschaft

IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Berlin. 9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die Konjunktur in Deutschland.mehr...

Wirtschaft

Der Trend geht zur Shitstorm-Versicherung für Unternehmen

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...