Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Knapp 750 000 Tickets für Fußball-WM verkauft

Berlin.

Drei Tage vor der Gruppenauslosung haben bereits knapp 750 000 Fußball-Fans Tickets für die WM 2018 in Russland. Der Weltverband FIFA gab bekannt: Die meisten Bestellungen für Eintrittskarten kamen aus dem Gastgeberland. Knapp die Hälfte sind aus anderen Nationen. Neben Russland interessieren sich vor allem Fußballfans aus den USA, Brasilien, Deutschland, China, Mexiko, Israel, Argentinien, Australien und England für Tickets. Die Auslosung der Gruppen findet am Freitag in Moskau statt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Russland rechnet mit schnellem Ende der IOC-Suspendierung

Pyeongchang. Der Russische Olympische Komitee rechnet nach Olympia in Pyeongchang mit einem schnellen Ende der Suspendierung durch das Internationale Olympische Komitee IOC. „Wir hoffen und gehen sehr davon, dass die ROC-Mitgliedschaft im IOC in den nächsten Tagen wieder in Kraft gesetzt wird“, teilte das ROC mit. Das IOC-Exekutivkomitee hatte entschieden, die im Zuge des Dopingskandals verhängte Suspendierung Russlands vor der Schlusszeremonie der Winterspiele nicht aufzuheben. Die Begnadigung soll erfolgen, wenn alle Dopingproben der Athleten aus Russland als negativ bestätigt werden.mehr...

Schlaglichter

Hörmann zur IOC-Entscheidung: „Ausrufezeichen an den Weltsport“

Pyeongchang. Für den DOSB sendet die IOC-Entscheidung, die Suspendierung Russlands nicht vor der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele heute in Pyeongchang aufzuheben, ein „Ausrufezeichen an den Weltsport“. Das russische Team stehe somit unter Zugzwang, „die dringend notwendigen Veränderungen auf den Weg zu bringen“, sagte Alfons Hörmann, der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees hatte entschieden, die Wiederaufnahme des Nationalen Olympischen Komitees Russlands auf nach den Spielen zu verschieben. Die zwei russischen Dopingfälle gaben für diesen Beschluss mit den Ausschlag.mehr...

Schlaglichter

Russland bleibt bei Olympia suspendiert

Pyeongchang. Das Internationale Olympische Komitee hält die Suspendierung Russlands über das Ende der Winterspiele in Pyeongchang hinaus aufrecht. Damit können die Athleten aus Russland bei der Schlussfeier nicht mit der eigenen Landesfahne ins Olympiastadion einlaufen. Das hat das IOC-Exekutivkomitee entschieden. Erst wenn bestätigt sei, dass alle Doping-Proben der als „Olympische Athleten aus Russland“ unter neutraler Fahne angetretenen russischen Sportler negativ sind, werden die Sanktionen gegen das Nationale Olympische Komitee Russlands aufgehoben.mehr...

Schlaglichter

Russland bleibt bei Olympia in Pyeongchang suspendiert

Pyeongchang. Russland bleibt wegen des Doping-Skandals über das Ende der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hinaus suspendiert. Damit können die Athleten aus Russland bei der Schlussfeier heute nicht mit der eigenen Landesfahne ins Olympiastadion einlaufen. Das entschied das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees.mehr...

Schlaglichter

IOC-Vorschlag: Russland bleibt in Pyeongchang suspendiert

Pyeongchang. Nach Vorschlag des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees soll die Suspendierung Russlands erst nach den Winterspielen von Pyeongchang aufgehoben werden. Eine endgültige Entscheidung über die Strafe wegen des Doping-Skandals will die IOC-Führung vor der heutigen Schlussfeier treffen.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat für mindestens 30 Tage eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer jetzt in New York geschlossen für eine entsprechende Resolution. Völkerrechtlich bindende Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe enthält der Text allerdings nicht. Die Resolution soll Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern ermöglichen, Opfer in Sicherheit zu bringen.mehr...