Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Knutschkugel mit viel Kraft

BERGHOFEN Für Frank Wilke begann die Teilhabe am Wirtschaftswunder Ludwig Erhards 1964. Damals kaufte sich der Student sein erstes Auto: Eine Isetta.

von Ruhr Nachrichten

, 07.08.2008
Knutschkugel mit viel Kraft

Frank Wilke, damals Student, posiert mit seiner ?Knutschkugel?, der BMW-Isetta. Der kleine Wagen passte in jede Parklücke, konnte aber mit vier Personen davongetragen werden.

Vom ersten Gehalt des Semester-Jobs kaufte sich Wilke die Knutschkugel von BMW - selbstverständlich gebraucht. 500 D-Mark legte der Student für die Isetta auf den Tisch, der Neupreis bei Markteinführung lag indes bei 2850 D-Mark.

"Einer der ersten Fahrgäste meiner Knutschkugel war Oma, die sich dann auch spontan bereit erklärte, die erste Tankfüllung zu spendieren", erinnert sich Frank Wilke. "Irgendwie schien auch ihr ein Traum in Erfüllung gegangen zu sein." Auch an der Uni kam das Gefährt gut an: "Endlich hatten die Studienfreunde ein Gratis-Taxi vom Institut zur Mensa gefunden", so Wilke.

Mit fünf Personen im kleinen Isetta

Echte Rekorde stellten die Studierenden auf: Sie quetschten sich mit bis zu vier Leuten in das kleine Auto.Natürlich, mit der Isetta kam Frank Wilke in jeden Parkplatz: "Egal, ob Längs- oder Senkrechtstellung, Isetta mit 2,85 Metern Länge passte fast überall noch hinein", erinnert sich Wilke. Aber das geringe Gewicht hatte auch Nachteile. Einmal "verschleppten" Frank Wilkes Freunde die Knutschkugel und trugen sie zu viert in den Hausflur. "Da stand es nun auf dem Treppenabsatz in der ersten Etage, wie ein Messe-Ausstellungsstück. Auf- und Durchatmen zum Runtertragen, diesmal zu fünft."

Fliegengewicht und Kraftprotz vereintDie Isetta entpuppte sich - trotz ihres Fliegengewichts - als wahrer Kraftprotz, wenn es ums Abschleppen ging. Die Ente eines Freundes konnte Frank Wilke souverän zur Werkstatt ziehen. Irgendwann erwischte es die Isetta selbst. Mit einem Motorschaden blieb sie stehen. "Er wurde schnell behoben: Isetta einfach auf die Seite gelegt, und schon waren alle Teile zugänglich."

Wilkes "Asphaltblase" Isetta folgte ein Autobianchi, Modell Bianchina.