Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Koalition will Streit um Lohngleichheit beilegen

Berlin (dpa) Was verdienen die Kollegen? Die Chefs müssen die Frage künftig womöglich beantworten - so sollen sich die Gehälter von Frauen und Männern weiter angleichen.

Koalition will Streit um Lohngleichheit beilegen

Die Koalitionspartner ringen um ein Gesetz für mehr Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern. Foto: Sebastian Kahnert/Symbol

Union und SPD nehmen einen neuen Anlauf zur Lösung ihres Streits um ein Gesetz für mehr Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern. Laut "Bild"-Zeitung zeichnet sich eine Einigung ab.

Das Thema solle an diesem Donnerstag bei einem Spitzentreffen der Koalition im Kanzleramt besprochen werden, hieß es in Koalitionskreisen.

Größere Unternehmen sollen mit dem Gesetz verpflichtet werden, Verfahren zur Herstellung der Entgeltgleichheit einzuführen und darüber zu berichten. Und es soll einen Auskunftsanspruch geben - so dass Mitarbeiter erfahren, was Kollegen, die das Gleiche machen, im Schnitt verdienen. Auf Nachfrage soll man erfahren können, wie das mittlere Gehalt bei einer Vergleichsgruppe von mindestens fünf Beschäftigten mit gleichwertiger Tätigkeit in dem Betrieb ist.

Strittig zwischen SPD und Union war zuletzt, ab was für einer Größe der Unternehmen die Regelungen gelten sollen. Betriebe mit gültigen Tarifverträgen könnten nun auch herausgenommen werden, wie es hieß.

Nach Ansicht der Unionsabgeordneten liegt der statistisch nachweisbare erhebliche Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen nicht an einer unterschiedlichen Entlohnung für dieselbe Tätigkeit. Verantwortlich dafür seien stattdessen Unterschiede bei der Berufswahl und bei Frauen niedrigere Hierarchie-Stufen sowie längere Aus- und reduzierte Arbeitszeiten etwa infolge einer Mutterschaft.

Die frauenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Ulle Schauws, sagte, das Gesetz müsse auch für kleinere Betriebe gelten. "Die meisten Frauen arbeiten in kleineren Betrieben und würden ansonsten gar nicht erreicht." Gerade in kleineren Betrieben gebe es oft auch die größten Lohnunterschiede, weil sie nicht tarifgebunden sind.

Koalitionsvertrag - Entgeltgleichheit S. 72f

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...