Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Koalitionsfraktionen billigen Konjunkturpaket

Berlin (dpa) Die Koalitionsfraktion haben das Milliarden- Konjunkturpaket der Bundesregierung nach vorherigen Korrekturen durch das Kabinett mit großer Mehrheit gebilligt. Die Parlamentarier der SPD beschlossen das Maßnahmenbündel am Donnerstag in einer Sondersitzung der Fraktion einstimmig.

Koalitionsfraktionen billigen Konjunkturpaket

Das Konjunkturpaket der Bundesregierung soll einen Anreiz für den Erwerb neuer Autos schaffen.

Bei der Unionsfraktion gab es nach Teilnehmerangaben eine Gegenstimme. Damit stellten sich die Fraktionen auch hinter die zuletzt umstrittene Befreiung von der Kfz- Steuer beim Kauf eines Neuwagens.

Die beiden Fraktionschefs, Volker Kauder (CDU) und Peter Struck (SPD), kündigten eine schnelle Verabschiedung des Gesetzespakets an. Es soll schon Ende November durch den Bundestag gebracht werden. Beim Kauf jeglicher Art von Neuwagen entfällt die Kfz-Steuer, wenn das Auto zwischen dem 5. November 2008 und Ende Juni 2009 angemeldet wird. Außerdem sieht das Paket Investitionen in die Infrastruktur, bessere Möglichkeiten für die Wirtschaft zur Steuerersparnis und die Förderung von Aufträgen für das Handwerk vor. Insgesamt erhofft sich die Regierung, Investitionen und Anschaffungen in einem Umfang von 50 Milliarden Euro anzustoßen.

Kauder sagte, dass mit der Sechs-Monats-Frist bei der Kfz-Steuer nun Zeit gewonnen sei, diesen Bereich grundlegend neu zu ordnen. In den Koalitionsfraktionen wird an eine Besserstellung von umweltfreundlichen Fahrzeugen nachgedacht. Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Michael Meister (CDU) schloss nicht aus, dass die Regierung angesichts der schwachen Wirtschaftsprognosen zu einem späteren Zeitpunkt weitere Maßnahmen zur Konjunkturstützung ergreifen müsse. Es müsse abgewartet werden, wie das jetzt auf den Weg gebrachte Programm wirken werde. Struck meinte mit Blick auf die Äußerungen der Wirtschaftsweisen am Vortag, es müsse aufgepasst werden, dass sich Deutschland nicht selbst in einen Abschwung hineinrede.

Der Abschwung der deutschen Wirtschaft hat sich als Folge der Finanzmarktkrise und der weltweiten Konjunkturflaute im Sommer beschleunigt. Zum zweiten Mal in Folge schrumpfte wegen sinkender Exporte und einer schwachen Inlandsnachfrage die Wirtschaftsleistung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank kalender- und saisonbereinigt gegenüber dem Vorquartal real um 0,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle schloss sich der Kritik des Sachverständigenrates am Programm der Bundesregierung an: «Wir brauchen kein Konjunkturprogramm, das wie ein Strohfeuer Steuergelder verbrennt, sondern wir brauchen ein Strukturprogramm, das die Dinge erledigt, die wir ohnehin jetzt machen müssten, um zukunftsfähig zu sein», sagte Westerwelle am Donnerstag im Deutschlandfunk. Notwendig seien Investitionen in Infrastruktur und Bildung.

In Zeiten von Finanzkrise und Wirtschaftsflaute hält es der Sachverständigenrat für vertretbar, dass der Staat seinen strikten Sparkurs aufgibt. Das Konjunkturpaket der Regierung mit Ausgaben von 12 Milliarden Euro sei zu klein. Die Experten hatten am Mittwoch bis zu 25 Milliarden Euro gefordert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Griechischer Minister in Berlin

Varoufakis buhlt um deutsche Hilfe

Berlin Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis hat eindringlich um Hilfe Deutschlands bei der Lösung der massiven Finanz- und Wirtschaftsprobleme seines Landes geworben. Nach einem Treffen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte er: "Wir brauchen Deutschland an unserer Seite."mehr...

Politik

FDP stellt Modell für stufenweisen Soli-Abbau ab 2016 vor

Düsseldorf (dpa) Die FDP hält einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags mit einer milliardenschweren Entlastung für die Steuerzahler bereits ab dem kommenden Jahr für machbar.mehr...

Politik

FDP stellt Modell für stufenweisen Soli-Abbau ab 2016 vor

Düsseldorf (dpa) Die FDP hält einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags mit einer milliardenschweren Entlastung für die Steuerzahler bereits ab dem kommenden Jahr für machbar.mehr...

Finanzen

Tsipras spricht mit Juncker über Schuldenentlastung

BRÜSSEL Der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker über eine weitere Schuldenentlastung für sein krisengeschütteltes Land gesprochen.mehr...

Politik

Werben für Athens Kurswechsel verhallt bei der EZB

Frankfurt/Main/Brüssel (dpa) Kurz vor einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) ist Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis bei seinem Werben für die neue Schulden- und Sparpolitik Athens auf Widerstand gestoßen.mehr...

Politik

Prognose: Mindestlohn befeuert Schattenwirtschaft

Tübingen (dpa) Der seit Januar geltende Mindestlohn erhöht die Schattenwirtschaft in Deutschland einer Studie zufolge in diesem Jahr um 1,5 Milliarden Euro - und verhindert so erstmals seit Jahren einen weiteren Rückgang von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung.mehr...