Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Koalitionsvertrag für NRW unterzeichnet

Düsseldorf (dpa) Fünf Wochen nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen haben SPD und Grüne ihren Koalitionsvertrag unterzeichnet. Am Montag besiegelte die 32-köpfige Verhandlungskommission in Düsseldorf den fast 200 Seiten starken Regierungsfahrplan für die nächsten fünf Jahre.

Koalitionsvertrag für NRW unterzeichnet

Koalitionsvertrag unterzeichnet: NRW-Ministerpräsidentin Kraft (SPD,l) und Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) pusten die Tinte trocken. Foto: Federico Gambarini

«Schneller als beim letzten Mal haben wir einen Koalitionsvertrag fertiggestellt, der Nordrhein-Westfalen weiter voranbringen wird», sagte NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). «Das ist unser Anliegen: Nordrhein-Westfalen wirtschaftlich stärker, ökologischer, sozialer und noch demokratischer zu machen.» Die Verhandlungsführerin der Grünen, NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, sprach von einer tragfähigen Grundlage nach dreiwöchigen, konstruktiven Verhandlungen. «Ich bin zuversichtlich.»

Am Freitag hatten Sonderparteitage den Vertrag gebilligt. Am Mittwoch will sich Kraft im Düsseldorfer Landtag erneut zur Wiederwahl stellen. Da SPD und Grüne seit der Landtagswahl vom 13. Mai eine klare Mehrheit haben, gilt dies als Formsache. Kraft kann zudem mit Stimmen aus der neuen Landtagsfraktion der Piraten rechnen. Ihr Kabinett soll am Donnerstag im Landtag vorgestellt und vereidigt werden.

CDU-Landtags-Fraktionschef Karl-Josef Laumann warf Rot-Grün am Montag vor, der Öffentlichkeit «geheime Nebenabsprachen» zum Koalitionsvertrag vorzuenthalten. «Die Menschen in NRW haben ein Recht darauf, zu erfahren, was die Landesregierung mit ihnen vorhat», unterstrich er in einer Mitteilung.

Löhrmann hatte beim Grünen-Parteitag in der vergangenen Woche Konkretisierungen außerhalb des Vertragswerks als selbstverständlich bezeichnet und Spekulationen über Geheimabsprachen zurückgewiesen.

Koalitionsvertrag

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

In der Übersicht

AfD-Wahlerfolg in Hessen: So reagieren die Parteien

NRW Die Kommunalwahl in Hessen galt als Testlauf für die Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Die Ergebnisse sind für die etablierten Parteien ein Schock - die selbsternannte "Alternative für Deutschland" dagegen feiert zweistellige Prozentzahlen. Wie reagieren die Parteien auf den Höhenflug der Rechtspopulisten?mehr...

Politik

Gysi will «Toiletten-Affäre» zu den Akten legen

Berlin (dpa) Linksfraktionschef Gregor Gysi hat seine Partei dazu aufgerufen, ihren Streit über den Eklat («Toiletten-Affäre») bei einer Israel-kritischen Veranstaltung zu beenden.mehr...

Reform geplant

NRW will Pensionen für Ex-Landesminister kürzen

DÜSSELDORF Ausgeschiedene Landesminister in Nordrhein-Westfalen sollen künftig selbst für ihre Pension vorsorgen. Innenminister Ralf Jäger (SPD) plant, dass die Landesminister einen Teil ihres Einkommens schon in der aktiven Phase ihrer Amtszeit für später einzahlen.mehr...

Unterstüztung vom Bund

Kommunen fordern mehr Geld für Flüchtlingsaufnahme

Düsseldorf/Bergkamen Düsseldorf und Dortmund und jetzt Köln als Drehscheiben, tausende Helfer, Flüchtlingsunterkünfte über Nacht: Nordrhein-Westfalen bemüht sich um eine schnelle, geordnete Registrierung und Verpflegung der ankommenden Flüchtlinge. Für die Kommunen ist dies eine große Belastung - sie fordern mehr Unterstützung.mehr...