Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Köln: Wehrle weist Flick-Vorwürfe zurück

Köln. Geschäftsführer Alexander Wehrle vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach den erneuten Hopp-Schmähungen der Fans gegen Vorwürfe seines Hoffenheimer Kollegen Hansi Flick zur Wehr gesetzt. „Ich habe ihn während des Spiels in der FC-Loge getroffen, da hat er zu mir nichts gesagt“, sagte Wehrle in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Von daher kenne ich den Hintergrund seiner Aussage nicht und weise den Vorwurf, wir würden nur mit den Achseln zucken, mit aller Entschiedenheit zurück. Ich denke aber, wir sollten immer das Recht haben, uns entschuldigen zu können.“

Köln: Wehrle weist Flick-Vorwürfe zurück

Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln. Foto: Marius Becker/Archiv

Flick hatte nach den erneuten Schmäh-Gesängen und -Plakaten gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp in der „Heilbronner Stimme“ angekündigt: „Wir akzeptieren keine Kölner Entschuldigungen mehr. In Köln gibt es bei den Vereinsoberen seit Jahren nur Achselzucken und Entschuldigungen.“

Grundsätzlich zeigte sich Wehrle von dem Verhalten der betreffenden FC-Fans sehr enttäuscht. „Wir haben rund um das Spiel alles getan, was möglich war. Wir werden intern analysieren, wieso trotzdem Plakate ins Stadion gelangt sind“, sagte der 42-Jährige. „Ich würde mir aber wünschen, dass man, wenn man mit dem Geschäftsmodell Hoffenheim nicht einverstanden ist, eine intelligentere Form findet, sich zu äußern. Persönliche Diffamierungen haben uns in der Gesellschaft noch nie weitergebracht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Verfolgungsjagd von Bielefeld bis an niederländische Grenze

Bielefeld. Bis an die niederländische Grenze hat die Bielefelder Polizei in der Nacht zum Freitag ein Fahrzeug verfolgt. Weil das Kennzeichen des Autos als gestohlen gemeldet war, hätten Beamte es bei einer Verkehrskontrolle gegen ein Uhr anhalten wollen, wie ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen mitteilte. Der Fahrer habe jedoch nicht gehalten, so dass die Beamten die Verfolgung aufgenommen hätten.mehr...

NRW

Betrunkene Autofahrerin sorgt für dunkle Straße

Eschweiler/Aachen. Eine betrunkene Autofahrerin ist in Eschweiler bei Aachen gegen eine Laterne gefahren und hat dafür gesorgt, dass die Beleuchtung einer ganzen Straße abgeschaltet werden musste. Sie hatte mit ihrem Auto erst einen geparkten Wagen touchiert und traf dann auf den Laternenmast, der ein weiteres Auto beschädigte und umzukippen drohte, wie die Polizei Aachen mitteilte. Die 60 Jahre alte Fahrerin mit etwa 1,4 Promille blieb unverletzt.mehr...

NRW

Kurden demonstrieren spontan gegen Artilleriefeuer in Afrin

Bonn/Duisburg/Dortmund/Minden. In mehreren deutschen Städten sind in der Nacht zum Freitag Kurden zu spontanen Protesten gegen das türkische Artilleriefeuer auf die kurdische Stadt Afrin in Nordsyrien zusammengekommen. In Berlin, Bonn, Duisburg, Dortmund, Minden, Hannover, Hamburg und Frankfurt versammelten sich jeweils einige Dutzend Kurden, wie Polizeisprecher berichteten. „Überall ist Afrin. Überall ist Widerstand“, riefen die Demonstranten in Hannover, wie es hieß.mehr...

NRW

Plädoyers nach Angriff auf Dortmunder Fußballfan erwartet

Marburg. Im Prozess um eine beinahe tödliche Attacke auf einen Dortmunder Fußballfan werden vor dem Marburger Landgericht heute die Plädoyers erwartet. Offen ist noch, ob am selben Tag auch die Urteile gegen die beiden 20 Jahre alten Angeklagten aus Hessen gesprochen werden. Sie sollen bei einem Volksfest im vergangenen Juli im mittelhessischen Gladenbach einen 22-Jährigen verprügelt haben - nur weil dieser Anhänger eines anderen Bundesligisten war. Die Angeklagten sollen Schalke-Fans sein, ihr Opfer Anhänger von Borussia Dortmund.mehr...

NRW

Zahl der Verkehrstoten mehr als zehn Prozent zurückgegangen

Düsseldorf. Die Zahl der Verkehrstoten ist im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen deutlich zurückgegangen. Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Landesamtes kamen 467 Menschen bei Verkehrsunfällen auf den Straßen ums Leben. Das sind 10,9 Prozent weniger Verkehrstote als 2016. Im Straßenverkehr wurden auch weniger Teilnehmer verletzt. Die Zahl sank von gut 79 000 auf knapp 74 500 Verletzte. Rund 13 000 Menschen wurden schwer verletzt. Die gesamte Verkehrsunfallstatistik will NRW-Innenminister Herbert Reul heute vorlegen.mehr...

NRW

Lebensretter von Kölner OB Reker erhalten Medaille

Köln/Düsseldorf. Fünf Menschen aus Köln werden heute mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet, weil sie der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach einem Anschlag das Leben gerettet haben. Ein Attentäter hatte Reker am 17. Oktober 2015 - einen Tag vor der OB-Wahl - mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Kölner Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling hätten den Angreifer aufgehalten. Sie hätten verhindert, dass der Mann weitere Menschen verletzt, erklärte die Staatskanzlei.mehr...