Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Köln plant Museumskomplex direkt neben dem Dom

Köln. Die Stadt plant den Neubau für das Kölnische Stadtmuseum, das die Geschichte der Stadt seit dem Mittelalter an zentraler Stelle zeigen soll.

Köln plant Museumskomplex direkt neben dem Dom

Modell des Museumsneubaus neben dem Kölner Dom. Foto:

Köln will das „Alleinstellungsmerkmal“ seiner  2000-jährigen Geschichte durch einen Museumsneubau stärker herausstellen. Am 3. Mai soll der Stadtrat über den Bau direkt neben dem Dom abstimmen.

Damit eröffne sich „eine einmalige Chance“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) am Donnerstag. Der Entwurf für den Bau sei „großartig“, der Standort denkbar attraktiv: Vergangenes Jahr hätten mehr als sechs Millionen Besucher in Köln übernachtet und wahrscheinlich alle den Dom angesehen.

Die Stadt plant den Neubau für das Kölnische Stadtmuseum, das die Geschichte der Stadt seit dem Mittelalter zeigt. Unmittelbar neben dem vorgesehenen Standort befindet sich bereits das Römisch-Germanische Museum, das die Kölner Antike behandelt. So will die Stadt die gesamte 2000-jährige Geschichte in der Zusammenschau präsentieren. Das Projekt läuft unter dem etwas irreführenden Namen „Historische Mitte“.

Die Kosten würden auf 116 Millionen Euro veranschlagt, sagte Reker. Sie relativierten sich dadurch, dass das Römisch-Germanische Museum und das derzeitige Gebäude des Kölnischen Stadtmuseums sowieso saniert werden müssten. Dies würde 125 Millionen kosten, sagte Reker. Es sei also wahrscheinlich, dass die Sanierung „mehr Geld fressen würde“ als der Neubau. Fertig würde das Projekt wohl erst in zehn Jahren.

Der Komplex soll den Ausgangspunkt einer Kulturmeile bilden. Es folgen dann im Minutenabstand der ausgegrabene Statthalterpalast aus der Römerzeit, das im Bau befindliche Jüdische Museum, das Kunstmuseum Wallraf-Richartz, das mittelalterliche Tanzhaus Gürzenich und die Basilika St. Maria im Kapitol, eine der ältesten deutschen Kirchen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Altarmalerei im Hessischen Landesmuseum

Darmstadt. Vom 24. April bis 22. Juli werden in Darmstadt spätmittelalterliche Malereien gezeigt: 14 Altaraufsätze, Fragmente und Tafeln des insgesamt 79 Werke umfassenden Museumsbestands.mehr...

Kulturwelt

Schloss Marienburg präsentiert König Georg und Marie

Pattensen. Das letzte Königspaar von Hannover wird mit einer Jubiläumsschau auf Schloss Marienburg geehrt. Zu sehen sind mehr als 50 Exponate aus dem Privatbesitz der Welfen.mehr...

Kulturwelt

Karl Marx kehrt in seine Geburtsstadt zurück

Trier. Die Moselstadt Trier hat ein XL-Standbild ihres berühmtesten Sohnes aufgestellt. Anlass ist dessen 200. Geburtstag. Nicht jeder ist über das Geschenk aus China glücklich, deswegen bekommt Marx eine Nachtwache.mehr...

Kulturwelt

Nannen-Preisverleihung in der Elbphilharmonie

Hamburg. Der Nannen-Preis für die besten Arbeiten im Printjournalismus hat Tradition. Die Edelfedern der Branche wurden erstmals in der Hamburger Elbphilharmonie ausgezeichnet.mehr...

Kulturwelt

Sanierung der Paulskirche: Chance für Neu-Präsentation

Frankfurt/Main. Die Frankfurter Paulskirche gilt als Wiege der Demokratie in Deutschland - und nationales Monument. Jetzt muss der Zentralbau saniert werden. Zugleich wird der Ruf nach einer würdigeren Präsentation des Gedenkorts laut.mehr...