Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Köln und HSV können absteigen - Bayern testen Kovac

Berlin. Am drittletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga können die ersten Entscheidungen im Abstiegskampf fallen. Ein pikantes Duell gibt es am Samstag in München.

Köln und HSV können absteigen - Bayern testen Kovac

In München trifft Trainer Niko Kovac mit Eintracht Frankfurt auf seinen zukünftigen Arbeitgeber, den FC Bayern. Foto: Uwe Anspach

Der 1. FC Köln kann an diesem Samstag als erster Absteiger aus der Fußball-Bundesliga feststehen, am Sonntag könnte es auch den Hamburger SV treffen, der wie die Kölner am 32. Spieltag bei einem Konkurrenten um den Klassenverbleib antreten muss.

Der alte und neue Meister Bayern München erwartet seinen künftigen Trainer Niko Kovac und dessen bisheriges Team Eintracht Frankfurt - beide werden sich in drei Wochen noch einmal wiedersehen.

ABSTIEGSKAMPF: Den Tabellenletzten 1. FC Köln trennen vor dem Gastspiel beim SC Freiburg acht Punkte von den Breisgauern, die nach fünf Niederlagen auf Relegationsrang 16 zurückgefallen sind. Verlieren die Kölner, steht der Abstieg fest - ein Jahr nach dem rauschend gefeierten Einzug in die Europa League.

Gewinnen die schwer unter Druck geratenen Freiburger und schafft der Vorletzte Hamburger SV keinen Sieg beim Tabellen-14. VfL Wolfsburg, kann Freiburg nicht mehr direkt absteigen. Verliert der HSV, steigt er ab, falls Freiburg gegen Köln gewinnt und am Sonntag auch der Tabellen-15. Mainz gegen Leipzig. „Daran verschwende ich keinen Gedanken“, versicherte HSV-Trainer Christian Titz. Freiburg, Mainz und Wolfsburg haben bisher jeweils 30 Punkte, die Hamburger nur 25. „Nervlich sind das extremste Belastungen“, sagte Freiburgs Trainer Christian Streich zum Abstiegskampf.

KOVAC IN MÜNCHEN: Der künftige Bayern-Trainer Niko Kovac präsentiert sich mit Eintracht Frankfurt bei seinem künftigen Arbeitgeber. Während der schon feststehende Meister aus München wegen der erhofften Aufholjagd im Champions-League-Halbfinale am Dienstag bei Real Madrid einige Stammkräfte schonen dürfte, geht es für die Hessen auf Platz sieben um Punkte für die Europapokal-Qualifikation. Die Partie ist auch ein Test für das DFB-Pokalfinale zwischen dem künftigen und dem jetzigen Kovac-Team in drei Wochen.

ANSONSTEN: Der FC Schalke 04 will gegen Borussia Mönchengladbach Platz zwei vor Borussia Dortmund verteidigen. Bayer Leverkusen will gegen den VfB Stuttgart der Champions-League-Qualifikation näherkommen. Hertha BSC und der FC Augsburg haben im Spiel gegeneinander nach unten nichts zu verlieren, allenfalls die Berliner könnten bei einem Sieg noch leise auf die Europa League hoffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Löw-Team wird fast komplett

Eppan. Der vorläufige WM-Kader des Weltmeisters ist fast komplett. Zu den bisher 19 Akteuren, die schon zwei Tage im Trainingscamp für die Fußball-WM ab 14. Juni gearbeitet haben, sollen nun sechs weitere dazukommen.mehr...

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...