Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Köln will 2000 Jahre Geschichte neben dem Dom präsentieren

Köln. Köln hat eine 2000-jährige Geschichte, präsentiert sie seinen Millionen Besuchern bisher aber reichlich zerstückelt. Das soll sich ändern - mit einem großen Museumskomplex direkt neben dem Dom. Am Donnerstagabend genehmigte der Stadtrat mit breiter Mehrheit die nächste Planungsphase für das ehrgeizige Projekt. Die Kosten belaufen sich nach Angaben von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) auf 116 Millionen Euro.

Köln will 2000 Jahre Geschichte neben dem Dom präsentieren

Ein Modell für den Museumsneubau neben dem Kölner Dom steht im Rathaus. Foto: Oliver Berg

Neben dem Dom soll ein Neubau für das Kölnische Stadtmuseum entstehen, das die Geschichte der Stadt seit dem Mittelalter zeigt. Unmittelbar daneben steht das Römisch-Germanische Museum, das die Kölner Antike behandelt. So soll auf engstem Raum die gesamte 2000-jährige Geschichte der viertgrößten deutschen Stadt lebendig werden. Die Stadt hofft, dass viele der jährlich sechs Millionen Besucher des Kölner Doms dann auch diese „Historische Mitte“ ansteuern werden.

Der Komplex soll den Ausgangspunkt einer Kulturmeile bilden. Wenn man von dort aus in südlicher Richtung weitergeht, folgen im Minutentakt weitere kulturelle Highlights: der ausgegrabene Statthalterpalast aus der Römerzeit, das im Bau befindliche Jüdische Museum über dem wieder freigelegten Judenviertel aus dem Mittelalter, das Kunstmuseum Wallraf-Richartz, das historische Tanzhaus Gürzenich und St. Maria im Kapitol, eine der ältesten deutschen Kirchen, die auf den Fundamenten eines römischen Tempels steht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Sheeran-Konzert in Düsseldorf: Noch keine Mehrheit in Sicht

Düsseldorf. Für das umstrittene Konzert des britischen Pop-Sängers Ed Sheeran in Düsseldorf gibt es weiter keine politische Mehrheit. Die Grünen im Düsseldorfer Stadtrat bekräftigten am Montagabend ihre Ablehnung der für den 22. Juli geplanten und lange ausverkauften Open-Air-Veranstaltung vor über 80 000 Fans. „Die beiden kritischen Punkte sind unverändert: Es müssten über 100 Bäume für die Tribünen gefällt werden, ohne dass Alternativen geprüft wurden. Und es geht um eine Ausnahmegenehmigung für ein einziges Konzert, ohne belastbare Perspektive für die weitere Nutzung. Das ist und bleibt unverhältnismäßig“, erklärte die Grünen-Fraktion.mehr...

NRW

Händler erstickte unter Klebeband: Hohe Haftstrafen

Dortmund. Ein Kosmetikartikelhändler wird tot in einer Garage gefunden. Der Mann ist qualvoll unter Klebeband erstickt. Das Gericht verurteilt zwei Angeklagte zu mehr als zwölf Jahren Haft. Ein dritter mutmaßlicher Komplize hatte sich bereits das Leben genommen.mehr...

NRW

Funklöcher: Land und Unternehmen schließen Pakt

Düsseldorf. Man sitzt im Auto oder Zug, telefoniert oder surft im Internet - und dann bricht die Verbindung ab. Von ärgerlichen Funklöchern kann jeder ein Lied singen. Das Land NRW will nun durch einen „Pakt“ mit den Mobilfunktreibern Abhilfe schaffen.mehr...

NRW

Chlorgasaustritt in Schule in Sankt Augustin

Sankt Augustin. In einer Schule für Körperbehinderte in Sankt Augustin bei Bonn ist es am Montag zu einem Chlorgasaustritt gekommen. Acht Schüler seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, zwei weitere Verletzte seien vor Ort behandelt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die restlichen 200 Schüler wurden mit Bussen nach Hause gebracht. Das Chlor entwich den Angaben zufolge aus Fässern, die im Keller der Schule unterhalb des hauseigenen Schwimmbads gelagert wurden. Wie es zu dem Leck kommen konnte, muss noch untersucht werden. Es waren etwa 120 Einsatzkräfte vor Ort.mehr...

NRW

Feuerwehrmann erhält keinen ausgleich für Rufbereitschaft

Münster. Ein Feuerwehrmann klagt auf rund 5600 Stunden Freizeitausgleich, weil ihm die Rufbereitschaft nicht als volle Arbeitszeit angerechnet wird. Das Gericht weist die Klage jedoch ab.mehr...

NRW

Kabelschaden: S6 zwischen Essen und Düsseldorf blockiert

Essen. Eine Störung in einem Stellwerk hat am Montag stundenlang den Zugverkehr auf der S-Bahn-Strecke 6 zwischen Düsseldorf und Essen lahm gelegt. Erst am Nachmittag konnte der Schaden behoben werden und der Zugverkehr wieder aufgenommen werden, wie ein Bahnsprecher sagte. Die Verbindung war seit dem Morgen unterbrochen, die Bahn setzte zwischen Essen Hauptbahnhof und Düsseldorf-Rath Mitte Ersatzbusse ein. Nach einer ersten Analyse war ein Kabel beschädigt, durch das die Weichen und Signale an der Strecke gesteuert werden.mehr...