Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kölns Abstieg kaum vermeidbar - Veh: „Wir geben nicht auf“

Köln. Für den 1. FC Köln gibt es im Abstiegskampf kaum noch Hoffnung: Fünf Spiele vor dem Saisonende hat der FC nach dem 1:1 gegen Mainz sechs Zähler Rückstand auf die 05er auf dem Relegationsplatz. Aufgeben will offiziell aber niemand.

Kölns Abstieg kaum vermeidbar - Veh: „Wir geben nicht auf“

Nach dem 1:1 gegen den FSV Mainz 05 lassen die Kölner die Köpfe hängen. Foto: Marius Becker

Es fühlte sich alles nach Abstieg an. Die Blicke, die Gesten, die Reaktionen, jede Regung der Spieler und Verantwortlichen des 1. FC Köln nach dem bitteren 1:1 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 sagten: Game over, das war's.

Nationalspieler Jonas Hector brach frustriert ein Interview ab, Torhüter Timo Horn starrte fassungslos in den Kölner Frühlingshimmel und aus der Kabine war ein laut auf den Boden krachender Koffer als Zeuge des Kölner Frustes zu hören.

„Die Spieler sind niedergeschlagen“, berichtete Trainer Stefan Ruthenbeck am Morgen nach dem Spiel: „Wir haben ja selbst ein Endspiel ausgerufen. Und jetzt ist die Wahrscheinlichkeit wieder verringert worden. Mit dieser Situation tut sich die Mannschaft schwer.“

Nach der verpassten Großchance im Keller-Duell ist der sechste Abstieg aus der Fußball-Bundesliga kaum noch zu vermeiden. Dass die Kölner durch den 3:2-Sieg des Hamburger SV drei Stunden später gegen Schalke wieder auf den letzten Platz abrutschten, war da nur die bittere Pointe. Abwehrspieler Dominique Heintz antwortete auf die Frage, ob er noch Hoffnung auf den Klassenverbleib habe: „Rechnerisch geht es noch. Aber man muss realistisch bleiben. Heute bin ich sehr traurig und enttäuscht.“

Sportchef Armin Veh wollte den Klassenverbleib offiziell noch nicht abschreiben. „Wir geben nicht auf, keine Frage, aber die Chance ist nun relativ gering“, erklärte er: „Wir haben sechs Punkte Rückstand, die schlechtere Tordifferenz und jetzt auch noch den HSV vor uns. Aber die Situation, dass wir es gar nicht mehr schaffen können, ist noch nicht eingetreten.“

Dennoch treibt Veh nun die Planungen für die 2. Liga voran. In den nächsten Tagen will er erstmal Gespräche mit Leistungsträgern mit Ausstiegsklauseln wie Horn, Heintz, Hector oder Leonardo Bittencourt führen, ob sie sich im Fall der Fälle einen Verbleib vorstellen könnten. Dabei hofft Veh sogar auf einen Verbleib von Hector, der am Samstag das 1:0 erzielte (7.). „Normalerweise kann man sich nicht vorstellen, dass ein Nationalspieler von 27 Jahren in die 2. Liga geht“, sagte Veh in der Sendung „Wontorra“ im TV-Sender Sky: „Aber Jonas ist ein außergewöhnlicher Typ. Deshalb könnte ich mir zu einem gewissem Prozentsatz vorstellen, dass er bei uns bleibt.“

Fakt ist: Der 1. FC Köln spielt nach der in der Hinserie zeitweise schlechtesten Ausbeute der Bundesliga-Historie insgesamt eine ordentliche Rückrunde. Aus den Heimspielen gegen Augsburg, Hannover (beide 1:1), Stuttgart (2:3) und Mainz holte er aber insgesamt nur drei Punkte - für eine große Aufholjagd, für ein Wunder gar, ist das dann eben doch zu wenig.

„Ich glaube schon, dass mehr drin gewesen wäre“, sagte Veh deshalb, hatte aber auch eine schlüssige Begründung für die verschenkten Punkte: „Das ist eine psychologische Sache. Wir kommen zurück, dann sind wir weg, dann kommen wir wieder zurück, dann sind wir wieder weg - so geht das schon seit Wochen. Und irgendwann kriegst du das einfach nicht mehr gebacken.“

Doch auch für Mainz fühlte sich das Unentschieden nicht wie ein Sieg an. Zum einen vergaben die 05er in der Schlussphase bei zahlreichen Großchancen den Sieg, zum anderen gewann der Tabellen-15. Wolfsburg zeitgleich 2:0 in Freiburg. „Es ist ärgerlich, dass wir hier zwei Punkte verschenkt haben“, sagte Mittelfeldspieler Danny Latza.

Nicht einmal Torschütze Pablo De Blasis (50.) war uneingeschränkt zufrieden. In der Nachspielzeit hatte er mit einem schlampigen Pass auf den alleine Richtung Tor laufenden Ex-Kölner Anthony Ujah die größte aller Siegchancen verschenkt. „Daran denke ich mehr als an das Tor“, sagte De Blasis: „Wir haben zwei Punkte liegen lassen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

1860, Cottbus und Uerdingen peilen Drittliga-Aufstieg an

München. Regionalliga-Meister 1860 München macht einen großen Schritt Richtung Aufstieg. Beim 3:2 in Saarbrücken lassen die Löwen allerdings auch Chancen liegen. Auch Energie Cottbus feiert einen Auswärtssieg. Und Mannheim droht im dritten Anlauf das Scheitern.mehr...

Erste Bundesliga

Anfang-Nachfolge geklärt: Walter wird Holstein-Trainer

Kiel. Tim Walter wird neuer Trainer von Holstein Kiel. Das teilte der Fußball-Zweitligist mit. Der 42-Jährige hat nach Vereinsangaben einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.mehr...

Erste Bundesliga

Hoffenheim holt niederländischen Nationalspieler Brenet

Zuzenhausen. Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat den niederländischen Nationalspieler Joshua Brenet verpflichtet. Der 24 Jahre alte Außenverteidiger vom PSV Eindhoven erhält nach Club-Angaben einen Vertrag bis zum 30. Juni. 2022mehr...

Erste Bundesliga

DFB-Boss Grindel: „Sind nicht unmittelbar Gegenstand“

Kiew. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit Zurückhaltung auf die Anklage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen die drei Ex-Funktionäre Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in der Affäre um die WM 2006 wegen Steuerhinterziehung reagiert.mehr...

Erste Bundesliga

Ex-Nationalspieler Lewis Holtby bleibt beim Hamburger SV

Hamburg. Bundesliga-Absteiger Hamburger SV kann auch in der nächsten Spielzeit auf Mittelfeldspieler Lewis Holtby setzen. Der 27-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Hanseaten um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2019. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur muss Holtby aber deutliche Gehaltseinbußen von mehr als 50 Prozent hinnehmen. Zuletzt soll der Ex-Nationalspieler 3 bis 3,5 Millionen Euro im Jahr verdient haben.mehr...

Erste Bundesliga

Kind zu Harnik-Wechsel: „Rumeiern bringt nur Unruhe“

Hannover. Hannovers Präsident Martin Kind möchte den bevorstehenden Wechsel von Stürmer Martin Harnik zu Werder Bremen nach Möglichkeit noch in dieser Woche über die Bühne bringen.mehr...