Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Könige eröffnen niederländisch-flämischen Buchmesse-Pavillon

Den Haag (dpa) Die Niederlande und Flandern sind in diesem Jahr Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Die Könige Philippe und Willem-Alexander werden den niederländisch-flämischen Pavillon eröffnen.

Die Könige Philippe von Belgien und Willem-Alexander der Niederlande werden am 18. Oktober den niederländisch-flämischen Pavillon auf der Frankfurter Buchmesse eröffnen. Das teilte der Hof am Freitag in Den Haag mit.

Die Niederlande und Flandern sind in diesem Jahr Ehrengast der Buchmesse und präsentieren sich dort unter dem Motto "Dies ist, was wir teilen." König Philippe wird von seiner Frau Mathilde begleitet.

Der Pavillon wurde von dem niederländischen Büro The Cloud Collective entworfen und soll die Weite und offene Landschaft von Flandern und der Niederlande repräsentieren. Auf einer Fläche von rund 2300 Quadratmetern sollen ein Theater, Kino, Ausstellungsräume und ein Atelier untergebracht werden.

Königshaus der Niederlande

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Frankfurter Buchmesse hat begonnen

Frankfurt/Main (dpa) Die Buchmesse beginnt. 7000 Aussteller sind in Frankfurt dabei, 4000 Veranstaltungen geplant. Zur Eröffnung kamen zwei Könige - als Repräsentanten der Ehrengastländer Flandern und Niederlande.mehr...

Vermischtes

Karibik-Verwüstung "übersteigt alle Vorstellungskraft"

Philipsburg/Miami (dpa) In Florida werden die Schäden des Hurrikans "Irma" erst so langsam sichtbar, in der Karibik zeigt sich bereits klar und deutlich das enorme Ausmaß. Beim Zug des Rekordsturms durch den Südosten der USA sterben mindestens elf Menschen, in der Region insgesamt fast 50.mehr...

Schäden in der Karibik immens

„Irma“: Verwüstung „übersteigt Vorstellungskraft“

Philipsburg/Miami In Florida werden die Schäden des Hurrikans „Irma“ erst langsam sichtbar, in der Karibik zeigt sich schon deutlich das enorme Ausmaß. Beim Zug des Rekordsturms durch den Südosten der USA sterben mindestens elf Menschen, in der Region insgesamt fast 50. Einige Gegenden der Karibik gelten sogar als unbewohnbar.mehr...

Vermischtes

"Irma" schwächt sich ab - aber gewaltige Sturmschäden

Miami/Tampa (dpa) "Irma" war wie eine Sintflut - für ganz Florida. Selbst im Nordosten des US-Bundesstaat kommt es zu Überschwemmungen. Millionen Haushalte sind ohne Strom. Und das Ausmaß der Schäden ist noch nicht ansatzweise absehbar.mehr...

Schäden noch unüberschaubar

Hurrikan "Irma": Mehrere Tote in Florida

MIAMI/TEMPA „Irma“ war wie eine Sintflut - für ganz Florida. Über den größten Teil des US-Bundesstaates ist der Hurrikan hinweggezogen. Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht ansatzweise absehbar. Mindestens vier Menschen kamen ums Leben. Auch die Zahl der Toten in der Karibik ist angestiegen.mehr...