Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Können Eltern für ungeborene Babys Flugtickets buchen?

Berlin/Frankfurt/Main. Frühbucher können so manches Schnäppchen machen. So geht das auch werdenden Eltern. Doch was geben die an, wenn das Kind noch nicht auf Welt ist? Geht das überhaupt? Bei einigen Airlines ist das durchaus möglich.

Können Eltern für ungeborene Babys Flugtickets buchen?

Werdende Eltern können bei Easyjet ein Flugticket für ihr ungeborenes Baby buchen. Lufthansa räumt diese Möglichkeit nicht ein. Foto: Soeren Stache

Wer Flugtickets frühzeitig kauft, kann häufig Geld sparen. Doch was machen werdende Eltern, die einen Urlaub langfristig planen und mit entsprechend viel Vorlauf Flüge buchen wollen? Können sie auch für ihr Ungeborenes ein Ticket buchen?

Das handhaben die Fluggesellschaften unterschiedlich. Ryanair und Lufthansa teilen mit, dass es nicht möglich ist, ein Ticket für ein ungeborenes Kind zu buchen. Für Flugbuchungen werde ein Geburtsdatum benötigt, begründet Lufthansa und fügt an: „Nach der Geburt kann das Kind zu einer bestehenden Buchung hinzugefügt werden.“

Bei Easyjet dagegen können werdende Eltern ein Flugticket für ihr Ungeborenes buchen. Wenn sie noch keinen Namen gefunden haben, könnten sie „Baby“ anstelle eines Vornamens angeben, erklärt die Airline. Name und Geschlecht des Kindes ließen sich dann nachträglich telefonisch zur Buchung hinzufügen. Säuglinge, die weniger als 14 Tage alt sind, dürfen bei Easyjet nicht mitfliegen.

In der Regel müssen Eltern für Kinder bis zwei Jahre keinen eigenen Sitzplatz buchen und zahlen dann nur einen Bruchteil des normalen Tarifs. Bei Lufthansa etwa fliegen Babys und Kleinkinder bis zwei Jahre auf innerdeutschen Strecken kostenlos, ansonsten zahlen Eltern zehn Prozent des Normaltarifs. Die Kleinen müssen dann auf dem Schoß eines Elternteils reisen, fixiert mit einem Sicherheitsgurt, den das Bordpersonal vor dem Start ausgibt.

Wenn Eltern einen Kindersitz oder eine Babytrage mitbringen, kann der Nachwuchs darin mitfliegen - auf einem Extraplatz. Das kostet allerdings 75 Prozent des regulären Tarifs, wie die Airline auf ihrer Website erläutert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Ägypten wertet Kulturschätze für Besucher auf

Kairo. Die Pyramiden von Gizeh und der Baron Empain Palace sind bekannte Sehenswürdigkeiten in Ägypten. Die Tourismusbehörde wird diese noch attraktiver für Besucher machen. Zudem gibt es ein paar Neueröffnungen.mehr...

Reise und Tourismus

Fischtreppe Geesthacht bietet wieder Führungen an

Geesthacht. Fische, die treppauf schwimmen, bekommt man nicht oft zu sehen. Möglich ist dies jedoch an der größten Fischaufstiegsanlage Europas in Geesthacht. Der Betreiber Vattenfall bietet in den Sommermonaten Führungen für Besucher an.mehr...

Reise und Tourismus

Scheintod-Ausstellung in Berlin

Berlin. Aus gruseligen Filmen kennt man sie: Leichen, die doch nicht tot sind. Schon ab etwa 1750 zogen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel - mit gesellschaftlichen Folgen. Das ist das Thema einer Ausstellung in Berlin.mehr...

Reise und Tourismus

Camping-Boom in Deutschland hält an

München. Urlaub auf dem Campingplatz liegt seit Jahren im Trend. Nach einem Kaltstart in den Frühling stimmt jetzt auch das Wetter dafür - und die Saison kann eingeläutet werden.mehr...

Reise und Tourismus

Sieben kreative Gärten in Europa

Clare/Dieppe. Hinter jedem besonderen Garten steckt ein außergewöhnlicher Gärtner. Je verrückter der Gestalter, umso spektakulärer wird das Pflanzenreich. Auf einer Gartenreise durch Europa von Irland über Deutschland bis nach Spanien ist das offensichtlich.mehr...

Reise und Tourismus

Streifzug durch Berlin-Neukölln

Berlin. Wenn von „Neuköllner Verhältnissen“ die Rede ist, geht es meist um soziale Probleme und organisierte Kriminalität. Eine sehr verengte Sichtweise. Der Berliner Stadtteil ist längst auch ein Sehnsuchtsort für junge Menschen aus aller Welt.mehr...