Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kohl-Richter geht leer aus: Entschädigung nicht vererbbar

Köln. Eine „Fülle von Fehlzitaten und Kontextverfälschungen“ wirft das Oberlandesgericht Köln dem ehemaligen Ghostwriter von Helmut Kohl vor. Dennoch müssen er und sein Verlag keine Millionen-Entschädigung mehr zahlen. Oder entscheidet der BGH noch anders?

Kohl-Richter geht leer aus: Entschädigung nicht vererbbar

Das Buch „Vermächtnis - Die Kohl-Protokolle“ liegt im Oberlandesgericht auf dem Tisch. Foto: Oliver Berg/Archiv

Maike Kohl-Richter hat keinen Anspruch auf eine von Altkanzler Helmut Kohl erstrittene Rekord-Entschädigung in Höhe von einer Million Euro. Das entschied am Dienstag das Oberlandesgericht Köln.

Der Anspruch auf Geldentschädigung wegen nicht autorisierter Zitate in einem Buch sei nicht vererbbar, erläuterte die Vorsitzende Richterin Margarete Reske. Schließlich gehe es darum, dem Geschädigten Genugtuung zu verschaffen, und das sei nur möglich, solange er noch lebe. Kohl war im vergangenen Jahr gestorben.

Kohl-Richter (54) kündigte an, die Entscheidung in höchster Instanz anzufechten. „Wir sind der Auffassung, dass Täter vom Tod des Opfers nicht profitieren dürfen, und werden daher den Bundesgerichtshof anrufen“, teilte ihr Anwalt Thomas Hermes mit.

Helmut Kohl (1930-2017) hatte die Entschädigung kurz vor seinem Tod vom Landgericht Köln zugesprochen bekommen, weil in dem Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“ unautorisierte Zitate von ihm veröffentlicht worden waren. Das Urteil war aber noch nicht rechtskräftig.

Die von Kohl angegriffenen Textstellen bleiben auch nach der OLG-Entscheidung vom Dienstag im Wesentlichen verboten. Schwan dürfe alle 116 Textstellen nicht weiterverbreiten, entschied das Gericht und kritisierte eine „Fülle von Fehlzitaten und Kontextverfälschungen“ sowie „Verletzungen der journalistischen Sorgfaltspflicht“.

Die Zahl der Fehlzitate im Buch gab Reske mit 15 an. Daneben seien Äußerungen Kohls aus dem Zusammenhang gerissen und dadurch verfälscht worden. Im übrigen gelte, dass sein ehemaliger Ghostwriter Heribert Schwan die Zitate aufgrund seiner Verschwiegenheitspflicht sowieso nicht hätte veröffentlichen dürfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz

Berlin. Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin Schulze legt vor Gästen aus gut 30 Ländern ein Geständnis ab.mehr...

Inland

Regierung nimmt neue Opfer rechter Gewalt in Statistik auf

Berlin. Einem Bericht zufolge gab es in den ersten vier Monaten 2018 bereits 3714 Straftaten, die von Rechten begangen wurden. Seit der Wiedervereinigung 1990 wurden 83 Todesopfer rechter Gewalt erfasst.mehr...

Inland

Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit

Berlin/München. Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Der Machtkampf ist ungelöst - und ruft sogar US-Präsident Donald Trump auf den Plan.mehr...

Inland

Führungsgremien von CDU und CSU beraten über Asylstreit

Berlin/München. Keine Seite will nachgeben. Kanzlerin Merkel beharrt auf einer europäischen Lösung der Asylfrage, Innenminister Seehofer fordert den nationalen Alleingang. Heute treffen sich die Führungsgremien von CDU und CSU um über die Haltungen zu beraten.mehr...

Inland

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Berlin. Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der CDU ins Kanzleramt bestellt.mehr...

Inland

Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden

Berlin. Das Bamf braucht dringend eine Reform vom Kopf bis zu den Füßen. Viel Arbeit kommt auf den neuen Behördenleiter Hans Eckhard Sommer zu.mehr...