Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kohle-Kommission: Heinen-Esser als dritte Vorsitzende

Berlin. Die frühere Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser (CDU), soll als dritte Vorsitzende die Interessen Nordrhein-Westfalens in der Kohle-Kommission vertreten. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur aus Regierungskreisen bestätigt. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ (Donnerstag) über die Personalie berichtet. Die Kölner CDU-Politikerin war zwischen 2009 und 2013 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium und Vorsitzende der Endlager-Kommission. Seit 2016 ist sie Geschäftsführerin der Bundesgesellschaft für Endlagerung.

Kohle-Kommission: Heinen-Esser als dritte Vorsitzende

Ursula Heinen-Esser. Foto: Marius Becker/Archiv

Neben Heinen-Esser sollen der frühere brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sowie der frühere sächsische Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) die Kommission als Co-Vorsitzende leiten. Das Bundeskabinett will die Personalie in der nächsten Kabinettssitzung beschließen.

Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung von Greenpeace, sprach von einem schlechten Omen für die Kommission. „Als Ministerpräsidenten haben Platzeck und Tillich stets den Braunkohle-Abbau verteidigt und damit das Klimaproblem Kohle vergrößert statt es anzupacken.“ Er rief die Bundesregierung auf, „neutrale Vermittler“ einzusetzen.

Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ soll in den nächsten Wochen mit der Arbeit beginnen und noch in diesem Jahr ein Datum für das Ende des Kohlestroms in Deutschland nennen. Sie beschäftigt sich auch mit dem Strukturwandel in betroffenen Regionen, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Ostdeutschland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Kaymer rechnet kaum noch mit Teilnahme am Ryder Cup

Pulheim. Der deutsche Golfprofi Martin Kaymer rechnet sich kaum noch Chancen auf eine Teilnahme am prestigeträchtigen Ryder Cup Ende September aus. „Zum jetzigen Zeitpunkt wäre es total falsch, wenn ich da mitspielen würde“, sagte der 33-Jährige aus Mettmann am Mittwoch im Vorfeld der BMW International Open in Pulheim bei Köln.mehr...

NRW

Mann droht von Hausdach zu springen

Aachen. Bei der Kontrolle eines Fernreise-Busses in Aachen ist ein Algerier am Mittwoch auf das Dach eines Mehrfamilienhauses geflohen und drohte zu springen. Die Polizei sperrte eine Hauptverkehrsstraße, die Feuerwehr stand mit einem Sprungtuch bereit. Als neben den Polizisten auch noch ein Notarzt dem Mann gut zuredete, stieg er von Dach herunter und wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Ein weiterer Algerier, der ebenfalls zur vorläufigen Festnahme ausgeschrieben war, ließ sich den Angaben nach festnehmen. Die Polizei prüfte nach eigenen Angaben, ob die beiden möglicherweise unerlaubt eingereist waren.mehr...

NRW

„Kunstnebel“ vertreibt Geldautomaten-Sprenger

Köln. Ein vom Wachmann ausgelöster „Kunstnebel“ hat vier maskierte Geldautomaten-Sprenger in Köln ohne Beute zur Flucht gezwungen. Die Unbekannten lösten in der Nacht zum Mittwoch in einer Bankfiliale einen Alarm aus, wie die Polizei mitteilte. Ein Wachdienstmitarbeiter schaltete daraufhin eine Verneblungsanlage an und informierte die Polizei. Zur gleichen Zeit entzündeten die Maskierten nach bisherigen Ermittlungen ein in den Automaten eingeleitetes Gasgemisch. Die Explosion beschädigte den Geldautomaten schwer. Der Nebel vertrieb die Täter allerdings, bevor sie an die Geldkassetten kommen konnten. Die Unbekannten flüchteten.mehr...

NRW

Teurer Dummejungenstreich: Wasser zerstört Heizung

Gescher. Einen teuren Streich haben sich zwei Jungen in Gescher im Münsterland erlaubt: Sie drehten im Keller eines Geschäftsgebäudes einen Wasserhahn auf und ließen das Wasser laufen, wie die Polizei mitteilte. Die Kellerräume wurden überflutet, die Heizungsanlage irreparabel beschädigt. Der Schaden bei dem Vorfall am Donnerstag (14.6.) liegt laut Polizei bei etwa 15 000 Euro. Ein Zeuge habe die beiden Jungen im geschätzten Alter von 11 bis 14 Jahren beobachtet, die mit einem braunen Hund unterwegs waren. Nach ihnen wird gesucht. Auf die Eltern könnte ein böse Überraschung zukommen.mehr...

NRW

Erzieherinnen sollen Kinder in Turnhalle gesperrt haben

Köln. Erzieherinnen in einer katholischen Kita in Köln sollen Kinder in einer Turnhalle eingesperrt haben. Außerdem erheben Eltern den Vorwurf, dass einem Kind ein Finger in einer Tür eingequetscht worden sei. Die Erzieherinnen seien deshalb vorläufig vom Dienst freigestellt worden, teilte das Erzbistum Köln am Mittwoch mit. Die Polizei untersuche die Vorwürfe.mehr...

NRW

Polizei stoppt Autobastler im Spike-Lieferwagen

Lüdenscheid. Wegen des katastrophalen Zustands seines Kleintransporters war für einen Litauer die Fahrt in Lüdenscheid zu Ende. Die Polizei stoppte das Gefährt am Dienstag laut Mitteilung wegen des schlechten äußeren Zustands und zog es aus dem Verkehr. Beim Blick unter den Transporter kam das ganze Desaster ans Licht. Verbotenerweise hatte der Fahrer dem Gefährt eine Luftfederung verpasst, um eine Überladung zu kaschieren. Wegen der Überlastung war der Rahmenträger gebrochen. „Das Heck hielt eigentlich nur noch durch das Blechkleid“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Obendrein fuhr der Transporter mit sogenannten Spike-Reifen mit Metallstiften im Profil, die in Deutschland schon seit 1975 verboten sind.mehr...