Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kohlendioxid-Bilanz: Geländewagen-Trend schadet dem Klima

Wiesbaden (dpa) Das neue Auto soll mehr PS haben als das alte. Das wünschen sich viele Neuwagenkäufer - und verhindern damit, dass Treibhausgase reduziert werden. Auch «Hausfrauenpanzer» tragen dazu bei.

Kohlendioxid-Bilanz: Geländewagen-Trend schadet dem Klima

SUVs liegen im Trend. Die sollen am besten noch viel PS unter der Haube haben. Diese Vorlieben schaden allerdings dem Klima. Foto: Rolf Vennenbernd

Der Trend zu großen Autos mit starken Motoren verhindert, dass der Kohlendioxid-Ausstoß sinkt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, hätte Deutschland 12 Prozent CO2 bis 2013 einsparen können, hätten Fahrzeuge noch eine Motorleistung wie im Jahr 2005.

Die CO2-Emissionen sanken bis 2013 tatsächlich nur um 1,6 Prozent. 2013 lag die durchschnittliche Motorleistung neuzugelassener Fahrzeuge bei 137 PS - 2005 waren es 123 PS gewesen. Dadurch verbrauchten sie 2013 im Vergleich zu 2005 rund 3,8 Milliarden Liter Kraftstoff mehr und verursachten 9,5 Millionen Tonnen zusätzliches Kohlendioxid.

Insgesamt verbrauchten private Haushalte in Deutschland 2013 der Statistik zufolge 36,6 Milliarden Liter Kraftstoff. Obwohl es sieben Prozent mehr Fahrzeuge gab als 2005, sank der Verbrauch in diesem Zeitraum um 3,2 Prozent beziehungsweise 1,2 Milliarden Liter. Allerdings, rechnen die Statistiker vor, wurde Kraftstoff nur bis 2008 eingespart. Danach stagnierte der Verbrauch bis 2012 und stieg zuletzt sogar wieder leicht an.

Der Durchschnittsverbrauch aller Benzin-Autos sank von 8,3 Liter im Jahr 2005 auf 7,8 Liter im Jahr 2013. Auch der Verbrauch der Dieselfahrzeuge ging erheblich zurück. Der Effekt wird aber von der stärkeren Motorisierung bei Neufahrzeugen aufgefressen.

CO2 ist als Treibhausgas an der Erderwärmung beteiligt.

Destatis zu CO2-Ausstoß

IPCC zu CO2 und Klimawandel

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Hallo, neuer Nachbar: Sich früh vorstellen und beschnuppern

Freiburg/Leipzig (dpa/tmn) Wer umzieht, sollte sich auch bald um seine neuen Nachbarn kümmern. Denn es wirkt sympathisch, sich möglichst früh vorzustellen - und es ist ein wichtiger Schritt zur guten Nachbarschaft.mehr...

Leben : Haus und Garten

Deutsche benötigen mehr Wohnfläche als zur Jahrtausendwende

Wiesbaden (dpa) Das Wohnungsangebot ist knapp, die Mieten entsprechend hoch. Doch auch die Ansprüche jedes Einzelnen sind seit der Jahrtausendwende gestiegen. Das zeigt eine Aufstellung des Statistischen Bundesamtes.mehr...

Leben : Haus und Garten

"Öko-Test": Viele Rosensträuße mit Pestiziden belastet

Befriedigend ist das beste Testurteil: Die Zeitschrift "Öko-Test" hat Rosensträuße aus Super- und Baumärkten sowie dem Onlinehandel auf Pestizide untersucht. Das Ergebnis ist verheerend. Denn die Plantagen liegen oft in Ostafrika, wo es andere Gesetze zum Chemieeinsatz gibt.mehr...

Leben : Haus und Garten

Treiben Immobilienkonzerne die Mieten?

Frankfurt/Essen (dpa) Börsennotierte Immobilienkonzerne sind Giganten auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Kritiker werfen ihnen vor, sie würden die Mieten mit ihrer Marktmacht übermäßig anheben. Was ist dran an dem Vorwurf?mehr...

Leben : Haus und Garten

Treiben Immobilienkonzerne die Mieten?

Frankfurt/Essen (dpa) Börsennotierte Immobilienkonzerne sind Giganten auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Kritiker werfen ihnen vor, sie würden die Mieten mit ihrer Marktmacht übermäßig anheben. Was ist dran an dem Vorwurf?mehr...

Leben : Haus und Garten

Abwasser im Fokus: Von Arznei-Rückständen und Nitrat-Lasten

Köln (dpa) Das Abwasser-Kanalnetz in Deutschland ist so lang wie 90 Mal die Luftlinienstrecke Berlin-New York. Es gibt kaum etwas, was nicht drin ist im Schmutzwasser.mehr...