Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kolumbien: 300 Tonnen Kokain in diesem Jahr beschlagnahmt

Bogotá (dpa) So viel Kokain haben Kolumbiens Rauschgiftfahnder noch nie beschlagnahmt. Das Land, in dem jahrzehntelang ein Bürgerkrieg tobte, ist immer noch der größte Kokainproduzent der Welt.

Kolumbien: 300 Tonnen Kokain in diesem Jahr beschlagnahmt

Beschlagnahmtes Kokain wird von einem kolumbianischen Polizisten bewacht. Viel Erfolg hat der Kampf gegen die Drogenproduktion nicht. Foto: Kolumbianische Polizei/Archiv

Drogenfahnder in Kolumbien haben dieses Jahr die Rekordmenge von rund 300 Tonnen Kokain sichergestellt. Das Rauschgift hätte auf dem Schwarzmarkt rund neun Milliarden Dollar (etwa 8,3 Milliarden Euro) eingebracht, sagte Verteidigungsminister Luis Carlos in Bogotá.

Nie zuvor in der Geschichte des südamerikanischen Landes sei so viel Kokain in nur einem Jahr beschlagnahmt worden.

Der jüngste Erfolg gegen die Drogenkartelle gelang der Marine Kolumbiens im Süden des Landes nahe der Grenze zu Ecuador: Vor der Küste des Departamentos Nariño fand sie ein kleines U-Boot mit fast einer Tonne Kokain an Bord.

Kolumbien ist der weltweit größte Kokainproduzent, gefolgt von Peru und Bolivien. Auch die Guerillagruppen verdienen am Kokainhandel kräftig mit und finanzieren so ihren Kampf gegen das Militär. Mit der größten Guerillaorganisation Farc hat die Regierung nach rund 50 Jahren Bürgerkrieg im September einen Friedensvertrag unterzeichnet. Dieser wurde aber in einer Volksabstimmung im Oktober knapp abgelehnt und muss nachverhandelt werden.

Mitteilung Verteidigungsministerium

Bericht Caracol Radio

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...