Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kolumbien nach Niederlage gegen Venezuela entsetzt

Rancagua (dpa) Kolumbien ist seit seiner Viertelfinal-Teilnahme 2014 in Brasilien eine große Nummer im Weltfußball. Bei der Südamerika-Meisterschaft aber blamiert sich die Mannschaft gegen den kleinen Nachbarn Venezuela.

Kolumbien nach Niederlage gegen Venezuela entsetzt

José Salomón Rondón war der Matchwinner für Venezuela. Foto: Kiko Huesca

Venezuela war für Kolumbien lange der Nachbar, der bei der südamerikanischen WM-Qualifikation immer ganz unten in der Tabelle stand und unerklärlicherweise lieber dem Baseball frönte.

Bei der Copa América hat der Außenseiter nun den mit Offensivstars gespickten WM-Viertelfinalisten mit 1:0 durch ein Tor von Salomón Rondón (61. Minute) bezwungen. Das Entsetzen in Kolumbien nach der Blamage zum Auftakt ist groß.

Von einer «kolumbianischen Lethargie» schrieb die Tageszeitung «El País». «Die Abwehr? Sprechen wir nicht davon!» Aber auch die Offensivabteilung um James Rodríguez, Radamel Falcao, Juan Cuadrado, Carlos Bacca und Jackson Martínez, der für 35 Millionen Euro vom FC Porto zum AC Mailand wechselt, glänzte nicht in Rancagua.

Rondón war der Held des Tages. Der Stürmer von Zenit St. Petersburg schlug nach dem Abpfiff seine Hände vors Gesicht und versuchte vergeblich, seine Tränen zu verbergen. «Kolumbien hat eine exzellente und großartige Mannschaft, aber heute haben wir gezeigt, dass wir als Kollektiv stärker sind», meinte er.

Kolumbiens WM-Entdeckung Rodríguez kam in den Medien nicht gut weg. «El Espectador» kritisierte, der Star «war nicht einmal ein Schatten dessen, was man jede Woche von ihm bei Real Madrid sieht». Die «Caféteros» spielen nun am Mittwoch um ihr Weiterkommen - ausgerechnet gegen Brasilien. Am Rekord-Weltmeister war das Team von Trainer José Pekerman bei der WM gescheitert. Venezuela aber macht dort weiter, wo es 2011 bei der Copa aufgehört hat: Damals scheiterte das spät erwachte Fußball-Land erst im Halbfinale an Paraguay.

Im venezolanischen TV-Sender «TVES» überschlug sich der Kommentator nach dem Kopfballtor von Rondón und bekam nach dem üblichen «Goooool» die zweite Luft: «Madre mia! Golazo! Caramba! Viva Venezuela!»

Video des Tores auf TVES mit Originakommentar

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Internationaler Fußball

FC Girona - Mit Guardiolas Hilfe in Spaniens Elite

Girona (dpa) Der FC Girona ist erstmals in der Clubgeschichte in der Primera Division und spielt dort gleich eine gute Rolle. Nicht ganz unbeteiligt am Erfolg sind Pep Guardiolas Bruder Pere und der englische Top-Club Manchester City.mehr...

Internationaler Fußball

Mourinho will Karriere nicht bei Man United beenden

Manchester (dpa) Deutet sich da etwa ein Abschied an? Starcoach José Mourinho hat in einem Interview mit dem französischen TV-Sender TF1 erklärt, dass Manchester United nicht seine letzte Trainerstation sein soll.mehr...

Internationaler Fußball

Hoffenheim-Gegner Basaksehir siegt dank Emmanuel Adebayor

Istanbul (dpa) Dank Emmanuel Adebayor hat Istanbul Basaksehir FK vor dem Europa-League-Duell bei der TSG 1899 Hoffenheim noch einmal Selbstvertrauen getankt. mehr...

Internationaler Fußball

Brasilianer Kaká verlässt MLS-Klub Orlando City

Orlando (dpa) Der frühere brasilianische Weltfußballer Kaká wird an diesem Wochenende sein letztes Pflichtspiel für Orlando City in der nordamerikanischen MLS absolvieren. Wie der 35-Jährige bekannt gab, wird er seinen auslaufenden Vertrag mit dem US-Club nicht verlängern.mehr...