Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kombinierer Kircheisen gibt Karriereende bekannt

Klingenthal. Björn Kircheisen beendet seine lange sportliche Karriere. Beim Heim-Weltcup der Nordischen Kombinierer in Klingenthal kündigte der Johanngeorgenstädter seinen Abschied nach dem Weltcup-Finale in Schonach an.

Kombinierer Kircheisen gibt Karriereende bekannt

Kombinierer Björn Kircheisen will seine Karriere in der Nordischen Kombination beenden. Foto: Hendrik Schmidt

„Es fällt mir sehr schwer, aber ich trage den Gedanken schon länger mit mir herum“, sagte der 34-Jährige. Bundestrainer Hermann Weinbuch bedauerte den Rücktritt. „Ich habe eineinhalb Jahrzehnte mit Björn zusammengearbeitet und verbinde sehr viel mit ihm. Der Mannschaft geht ein großer Athlet und ein Vorbild verloren“, bemerkte der Coach. Der mittlerweile am Chiemsee lebende Kircheisen möchte als Trainer dem Sport erhalten bleiben.

Kircheisen war 17 Jahre im Weltcup aktiv. 2017 krönte er seine Laufbahn mit dem Gewinn des Weltmeistertitel mit dem Team. Von fünf Olympischen Winterspielen brachte er drei Silbermedaillen sowie einmal Bronze jeweils im Team mit nach Hause. In Pyeongchang kam der Oldie, der erst kurz vor den Spielen die Qualifikation geschafft hatte, nicht über die Rolle des Ersatzmannes hinaus.

Kircheisen galt als eines der größten Talente in der Nordischen Kombination. Sechs Junioren-WM-Titel deuteten seine Fähigkeiten an, die er auch in den Erwachsenenbereich übertrug. Seine Stärken hatte er im Laufen. Für Aufsehen sorgte er, als er im Dezember 2002 in Trondheim drei Weltcup-Siege innerhalb von 48 Stunden feierte. Insgesamt war er 17 Mal bei Einzel-Weltcups erfolgreich. Elf Silbermedaillen bei Olympischen Winterspielen und Nordischen Weltmeisterschaften brachten ihm den Spitznamen „Silbereisen“ ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skinordisch

Johaug dachte während Doping-Sperre an Rücktritt

Oslo. Nach 18 Monaten Dopingsperre hat sich die norwegische Skilangläuferin Therese Johaug selbstbewusst zurückgemeldet. „Ich bin stolz, dass ich das durchgestanden habe“, sagte die 29-Jährige.mehr...

Skinordisch

Norwegens Langlauf-Königin Björgen beendet Karriere

Oslo. Die norwegische Langlauf-Königin Marit Björgen beendet ihre Karriere. „Ich merke, dass ich nicht mehr die Motivation habe, die ich brauche, um noch eine Saison 100 Prozent zu geben“, sagte die 38-Jährige dem Fernsehsender NRK.mehr...

Skinordisch

„Hallo Usain“: Gold-Kombinierer laden Bolt in die Loipe ein

Schonach. Der achtmalige Sprint-Olympiasieger Usain Bolt hat im wahrsten Sinne des Wortes geliefert: Zwar nicht mehr als Turbo auf der Tartanbahn, dafür als Sekt-Spender. mehr...

Skinordisch

Rießle wird zum Seriensieger in der Nordischen Kombination

Klingenthal. Nach den Erfolgen bei Olympia haben die deutschen Kombinierer auch im Weltcup aufgedreht. In der Endphase der Saison eilen sie von Sieg zu Sieg. Allen voran Fabian Rießle. Für Kircheisen sind die letzten drei Weltcups die emotionalsten seiner zu Ende gehenden Karriere.mehr...