Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Komfortabler Neubau

WITTEN Ein neues Seniorenheim möchte das Diakoniewerk Ruhr – wenn alles glatt geht – in gut einem Jahr eröffnen. Neben den Feierabendhäusern an der Pferdebachstraße soll ein modernes Gebäude als Ersatz für das Feierabendhaus 2 gebaut werden.

von Von Beatrice Haddenhorst

, 13.10.2007
Komfortabler Neubau

Werner Neveling hofft auf grünes Licht.

 „Das alte Gebäude, direkt hinter dem Neubau des Feierabendhauses 1 entspricht einfach nicht mehr den Anforderungen. Wir haben lange geprüft, ob nicht ein Umbau möglich wäre, aber der rechnet sich nicht“, sagt Werner Neveling aus dem Vorstand des Diakoniewerkes.

Neben 32 stationären Pflegeplätzen sind 24 Kurzzeitund zwölf Tagespflegeplätze geplant. Gerade mit der Tagespflege will das Diakoniewerk ein Angebot schaffen, das Angehörigen den Alltag erleichtern kann.

5,1 Millionen Euro wird das Diakoniewerk in die Bebauung der Brachfläche gegenüber dem Haupteingang des Feierabendhauses 1 investieren. Beide Häuser werden miteinander verbunden.

„Obwohl das Haus 1 noch recht neu ist, hat sich gezeigt, dass Funktionsräume fehlen. Die können dann im Neubau angesiedelt werden“, erläutert Neveling.

Die Baugenehmigung wurde gerade beantragt. Neveling hofft auf grünes Licht in zwei bis drei Monaten: „Wir wollen so bald wie möglich anfangen. Ob der Baubeginn in den Winter gelegt werden kann, hängt aber natürlich vom Wetter ab. Ansonsten soll es spätestens im Frühjahr losgehen, so dass wir Ende nächsten Jahres oder aber Anfang 2009 eröffnen können.“

Für die weitere Nutzung des alten Feierabendhauses 2 sieht man beim Diakoniewerk verschiedenen Möglichkeiten: Einrichtung von Büroräumen, Umbau zu Seniorenwohnungen mit Betreuung oder Abriss und Neubau von Seniorenwohnungen.

„Weitere Möglichkeiten zum betreuten Wohnen wollen wir auf jeden Fall schaffen“, unterstreicht Neveling. Die Nachfrage für solche Wohnungen sei groß.