Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kommunalwahl in Rumänien Test für Regierung

Bukarest (dpa) Die Rumänen haben am Sonntag ihre Bürgermeister sowie ihre kommunalen und regionalen Parlamente gewählt. Die landesweiten Kommunalwahlen galten als Test für die erst seit einem Monat amtierende sozialliberale Regierung, die sich im November Parlamentswahlen stellen muss.

Kommunalwahl in Rumänien Test für Regierung

Rumäniens Präsident Traian Basescu bei der Stimmabgabe. Foto: Mihai Barbu

Wahlergebnisse werden erst am Montag erwartet. Ein klarer landesweiter Trend war laut Wählerbefragungen, deren Ergebnisse nach Schluss der Wahllokale veröffentlicht wurden, zunächst nicht zu erkennen.

In der Hauptstadt Bukarest gewann laut Umfragen erwartungsgemäß der von den Sozialisten unterstützte bisherige Bürgermeister Sorin Oprescu die Wahl, mit ungefähr 65 Prozent. Sein bürgerlicher Herausforderer Silviu Prigoana kam demnach als Zweitplatzierter überraschend nur auf rund 15 Prozent.

Vier Stunden vor Schluss der Wahllokale lag die Wahlbeteiligung bei 39,01 Prozent. Das sind fast fünf Prozentpunkte mehr als bei den landesweiten Kommunalwahlen 2008 zur gleichen Uhrzeit, teilte das Zentrale Wahlbüro in Bukarest mit.

Das Kabinett des sozialistischen Ministerpräsidenten Victor Ponta war nach einem Misstrauensvotum im Parlament an die Macht gekommen, bei dem die bürgerliche Regierung gestürzt wurde. Hintergrund war ein massiver Popularitätsverlust der Bürgerlichen wegen einer jahrelangen strengen Sparpolitik, die der Internationale Währungsfonds (IWF) und die EU verlangt hatten.

Zum ersten Mal wurden aufgrund eines neuen Wahlgesetzes die Bürgermeister mit nur relativer Mehrheit gewählt. Das alte Gesetz hatte dafür jeweils eine absolute Mehrheit vorgesehen.

Die Polizei prüfte landesweit fast 1000 Anzeigen wegen versuchten Wahlbetrugs. 345 davon hätten sich bis zum frühen Abend bestätigt, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Bukarest. In einem Fall kam es zur Festnahme: Im südrumänischen Dorf Curcani zerstörte ein Bürgermeisterkandidat in einem Wutanfall die Stimmzettelurnen und behauptete, seine Gegner hätten die Wahl gefälscht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...