Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Komödie: „Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen“

Berlin. Zehn Jahre nach seinem Welthit „Willkommen bei den Sch'tis“ setzt der Schauspieler und Regisseur Dany Boon noch einmal auf das Erfolgsrezept. Dieses Mal gerät ein Pariser Snob durch die Sch’tis ins Schleudern.

Komödie: „Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen“

Valentin wird von seiner Verwandtschaft heimgesucht: Mutter (Line Renaud), sein Bruder Gustave (Guy Lecluyse) und dessen Frau Louloute (Valerie Bonneton). Foto: Concorde Filmverleih

Vor zehn Jahren kamen ein Film in die Kinos, mit dessen überragendem Erfolg wohl niemand so richtig gerechnet hatte: „Willkommen bei den Sch'tis“ erzählte von den etwas seltsamen, aber sehr herzlichen Sch'tis.

Die Menschen mit dem eigenwilligen, außerhalb ihrer Region kaum verständlichen Dialekt eroberten schnell die Herzen der Filmfans rund um den Globus. Allein in Frankreich avancierte die Komödie mit mehr als 20 Millionen Besuchern zum meistgesehenen einheimischen Kinofilm aller Zeiten. Auch in Deutschland amüsierten sich fast zweieinhalb Millionen Kinogänger und in Italien kam 2010 sogar eine den nationalen Gegebenheiten angepasste Neuverfilmung heraus. Selbst in den USA, wo es europäische Produktionen traditionell schwer haben, hatte der Film Erfolg.

Seit Jahren wurde nun bereits gemunkelt, dass Dany Boon eine Fortsetzung als Regisseur und Autor vorbereiten würde - und genau die kommt nun in die Kinos: „Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen“ knüpft inhaltlich zwar nicht direkt an den Welthit von 2008 an. Doch das tut dem Vergnügen keinen Abbruch. Vor allem der Sprachwitz, der auch in der cleveren deutschen Synchronfassung gut funktioniert, zündet.

Valentin (Dany Boon) ist ein Star. Ganz Paris vergöttert den Innenarchitekten. Die Hautevolee, die vornehme Gesellschaft, schätzt nicht nur seine Entwürfe. Valentin gefällt auch als Nachfahre des iranischen Schahs mit einer Kindheit voller Dramatik und Exotik. Aber Valentin lügt. Denn er schämt sich seiner wahren Herkunft; seine Vergangenheit hat nichts Glamouröses. Tatsächlich stammt der Liebling der Schönen und Reichen aus einer Arbeiterfamilie im Norden Frankreichs: Er ist ein Sch'ti. Einem Sch'ti aber stehen in Paris keine Türen offen, deshalb die falsche Identität. Auf Dauer kann das natürlich nicht gut gehen. Konflikte sind programmiert - und damit jede Menge Komik.

Die Geschichte ist dabei ein bisschen dünn und auch vorhersehbar geraten: Der Pariser Snob Valentin wird von seiner Verwandtschaft aus dem Norden heimgesucht und sieht dadurch seine Stellung in der feinen Gesellschaft der französchen Hauptstadt bedroht. Ein Unfall allerdings wirft ihn aus der Bahn, fesselt ihn zunächst ans Krankenbett und zwingt ihn schließlich dazu, sich der Wahrheit des Lebens und damit sich selbst zu stellen. Das Happy End wird von Anfang an zielsicher angesteuert.

Doch das verringert den Spaß nicht. Der resultiert schließlich aus zum Teil wirklich überraschender Situationskomik, aus vielen grotesken Wortspielen und aus dem rasanten Spiel des von Dany Boon exzellent angeführten Darstellerensembles. Da werden mit kleinsten Pinselstrichen facettenreiche Charakterbilder gemalt. Zudem gelingt es den Akteuren, die soziale Lage der Figuren in oft nur knappen Szenen wirklich glaubhaft zu gestalten. Was dem Ulk einige Momente mit verblüffendem Tiefgang schenkt.

Ein entscheidendes Element der Filmerzählung ist, dass Menschen aus zwei extrem verschiedenen sozialen Schichten aufeinander treffen. Hier der Luxus, da die Armut. Daraus ließe sich mit viel billigem Klamauk eine oberflächliche Gesellschaftskarikatur basteln. Reiche Unmenschen gegen finanzschwache Unschuldsengel. Genau das aber bietet Dany Boon nicht. Er zeichnet keine Schwarz-Weiß-Bilder, sondern setzt auf Nuancen, auch auf Grautöne. Dadurch hat die grellbunte Farce gelegentlich auch einen etwas bitteren Humor, eine leichte Nachdenklichkeit.

Allerdings überwiegt knalliger Wortwitz. So ist es wirklich brüllend komisch, wenn Dany Boon als schnieker Valentin nach dem Unfall nur noch Sch'ti reden kann und sich wie ein pubertierender Jüngling aufführt. Neben ihm brilliert insbesondere Laurence Arné („Nichts zu verschenken“) als Valentins Partnerin Constance. Sie lässt sich sogar herab, Sch’ti zu lernen, um dem Geliebten, der sie nicht mehr kennt, wieder zu erobern. Da dürften dann manchen Zuschauern neben den Tränen des Lachens auch einige der Rührung aus den Augenwinkeln kullern.

- Die Sch'tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen, Frankreich 2018, 107 Min., FSK ab 0, von Dany Boon, mit Dany Boon, Line Renaud, Pierre Richard.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Lady Bird“: Liebevolles Teenagerdrama von Greta Gerwig

New York. Eine junge Frau erlebt ihr letztes Schuljahr, bevor sie ans College darf. Solche Filme sind nichts Neues, doch in den Händen von Regie-Debütantin Greta Gerwig wird daraus ein außergewöhnlich warmherziger Blick in die eigene Vergangenheit.mehr...

Filmbesprechung

„Stronger“: Jake Gyllenhaal als Bostoner Bomben-Opfer

New York. Das intensive Drama „Stronger“ erzählt vom Anschlag beim Boston-Marathon 2013. Der Film blickt auf die inneren Kämpfe eines Opfers und der Angehörigen - und geht genau dadurch uns alle an.mehr...

Filmbesprechung

Französische Komödie: „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“

Stuttgart. Dorf statt Land und Gefühle statt Geld - in der Komödie „Die Pariserin: Auftrag Baskenland“ dreht sich vieles um Gegensätze. Der Stoff ist im Kino nicht neu, kommt aber bisweilen abenteuerlich daher.mehr...

Filmbesprechung

Denzel Washington als Verteidiger „Roman J. Israel Esq.“

München. Für sein Spiel wird Denzel Washington regelmäßig von Kritikern gefeiert. In seinem neuen Werk glänzt er als exzentrischer Strafverteidiger mit Hochbegabung - und macht seinem Ruf als grandioser Charakterdarsteller wieder alle Ehre.mehr...

Filmbesprechung

„Solange ich atme“: Regiedebüt von Andy Serkis

Hamburg. Der für seine herausragenden Leistungen in „Planet der Affen“ und Co. bekannte Schauspieler Andy Serkis legt mit „Solange ich atme“ sein Regiedebüt vor. Ob das gelingt?mehr...

Filmbesprechung

„Matti und Sami“: Komödie über das Glücklichsein

Hamburg. Manchmal muss man dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen: Also erfindet der zehnjährige Matti einen Lotteriegewinn, um seine Familie in die Heimat seines Vaters nach Finnland zu locken.mehr...