Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Kirchen-Massaker

Konföderierten-Flagge soll vom Kapitol entfernt werden

COLUMBIA Nach dem Kirchen-Massaker von Charleston kommt Bewegung in die Diskussion um die umstrittene Konföderierten-Flagge aus der Zeit des US-Bürgerkrieges. South Carolinas republikanische Gouverneurin Nikki Haley will das rote Banner vom Kapitol in der Hauptstadt des Bundesstaats in Columbia entfernen lassen.

Konföderierten-Flagge soll vom Kapitol entfernt werden

Ist sie ein Symbol des Hasses oder kultureller Identität? In den USA ist nach dem Massaker von Charleston eine Debatte über die Flagge der Konföderierten. Foto: John Taggart

Die Konföderierten-Flagge aus dem US-Bürgerkrieg ist für viele Südstaatler ein Stück Identität. Kritiker sprechen hingegen von einem Symbol der Sklaverei. Nun will die Gouverneurin von South Carolina das Banner an prominenter Stelle entfernen lassen. Zudem stoppt der größte US-Einzelhändler Walmart den Verkauf von Artikeln mit der Konföderierten-Flagge.

„Diese Flagge, wenngleich ein wesentlicher Bestandteil unserer Vergangenheit, vertritt nicht die Zukunft unseres großartigen Staates“, sagte Haley am Montag. Durch ihre Entfernung könne der neun Afroamerikaner gedacht werden, die vergangene Woche in einer Kirche in Charleston von einem 21-jährigen weißen Einzeltäter ermordet wurden.

Die Flagge aus Bürgerkriegszeiten (1861-1865) steht Kritikern zufolge für die Bereitschaft der damals zusammengeschlossenen Südstaaten, in den Krieg gegen die nördlichen US-Bundesstaaten zu ziehen, um die Sklaverei beibehalten zu können. Sie wurde auch eingesetzt, um Afroamerikaner einzuschüchtern. Befürworter sehen sie dagegen unter anderem als Symbol, um der Kriegsopfer ihrer Vorfahren zu gedenken. Neben South Carolina wird auch in anderen Südstaaten immer wieder über die Verwendung der Flagge diskutiert, etwa in Florida, Georgia und Mississippi.

Einzelhandel reagiert

Die aktuelle Debatte ist inzwischen auch beim Einzelhandel angekommen. Walmart und andere Händler wollen nun handeln. „Wir wollen nie jemanden mit unseren Produkten angreifen“, sagte ein Walmart-Sprecher am Montag dem Sender CNN. Walmart hatte die Flagge selbst und andere Artikel wie T-Shirts oder Gürtelschnallen mit dem Abzeichen bislang im Angebot. Laut CNN verkaufen auch Ebay und Amazon solche Produkte. Bislang hätten die Unternehmen sich nicht dazu geäußert.

Charleston (dpa) Dylann Roof soll neun Menschen in einer Kirche in Charleston ermordet haben. Das Massaker trifft die USA ins Mark. Doch die Angehörigen der Opfer wollen sich nicht in ihrem Glauben erschüttern lassen.mehr...

Die Konföderierten-Flagge sendet nach Auffassung vieler Zeitungskommentatoren das falsche Signal. „Sie symbolisiert Abspaltung, das Gutheißen der Sklaverei und eine Haltung gegen Bürgerrechte“, schrieb etwa die „Washington Post“ in einem Leitartikel (Dienstag). In der Lokalzeitung „Charleston Post and Courier“ heißt es: „Es wird Zeit, die Flagge einzuholen (...) es gibt keinen angemessenen Platz für sie am Kapitol - nicht nach dem tragischen Mord an neun Menschen in der Emanuel-Kirche in der Calhoun Street.“

Charleston (dpa) Ist sie ein Symbol des Hasses oder kultureller Identität? Der Attentäter von Charleston ist auf Fotos oft mit einer Kriegsflagge der Konföderierten zu sehen. Sie weht auch auf dem Gelände des Kapitols der Stadt. Jetzt fordern viele: Sie muss weg.mehr...

Präsident Barack Obama will nach Angaben des Weißen Hauses am Freitag die Grabrede für den bei dem Blutbad in Charleston ermordeten Pfarrer Clementa Pinckney halten. Obama kannte den Mann, der demokratischer Senator im Landesparlament ist, persönlich. Das Massaker, bei dem sechs Frauen und drei Männer im Alter von 26 bis 87 Jahren ums Leben kamen, hat in den USA neue Ängste über rassistisch motivierte Angriffe geschürt. Es folgt auf die Tode mehrerer unbewaffneter Afroamerikaner durch weiße Polizisten. Walter Scott war etwa Anfang April im benachbarten North Charleston von einem Polizisten in den Rücken geschossen worden. 

Nach tödlichen Schüssen in Charleston

Neues Video: Behörden zeigen Polizeikontrolle

North Charleston Das verstörende Video aus einem Park in North Charleston rüttelt die USA auf. Acht Mal schießt ein Polizist auf den unbewaffneten Walter Scott, der Familienvater hat keine Chance. Der Polizist beruft sich anschließend auf Notwehr - doch ein neues Behörden-Video zeigt, dass er auch bei der Polizeikontrolle nicht angegriffen wurde.mehr...

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Schütze von Las Vegas schoss vor dem Massaker auf Wachmann

Las Vegas (dpa) Bevor Stephen Paddock am Abend des 1. Oktober in Las Vegas auf die Besucher eines Konzertes feuerte, schoss er den Ermittlungen zufolge auf einen Wachmann. Das Motiv des Massakers sei noch immer unklar.mehr...

Massaker in Las Vegas

Freundin des Todesschützen: Ich hatte keine Ahnung

Las Vegas Die Polizei sucht weiter nach dem Motiv des Todesschützen von Las Vegas und konzentriert sich nun auf die Freundin des Täters. Diese sagt, sie hatte keine Ahnung von den furchtbaren Plänen des Täters. Sie beschreibt ihn sogar als fürsorglich und liebevoll. Derweil kam auch Präsident Trump in die Stadt, um Trost und Zuspruch zu spenden.mehr...

Vermischtes

Nach Massaker: US-Präsident Trump nach Las Vegas gereist

Las Vegas (dpa) In Las Vegas sitzt der Schock nach dem Massenmord an mindestens 58 Menschen tief. Präsident Trump kommt drei Tage nach den Schüssen in die Casinostadt. Akribisch und mit großem Druck suchen die Ermittler nach einem Motiv des Täters.mehr...

Schießerei in Orlando

Attentäter soll Gast in Schwulenclub gewesen sein

Orlando Der Attentäter von Orlando macht es dem FBI nicht leicht. Er passt nicht in das Schema des typischen Terroristen, seine Aussagen wirken widersprüchlich. Der Präsident der Bundesbehörde schließt gar Instruktionen des IS aus, Zeugen wollen ihn allerdings mehrfach im Schwulenclub "Pulse" gesehen haben. Eine Zusammenfassung der ersten Erkenntnisse.mehr...

Vermischtes

Japan schiebt prominenten Gegner der Delfin-Jagd ab

Tokio (dpa) Alljährlich machen Fischer in Japan Jagd auf Tausende Delfine. Unermüdlich kämpft der einstige TV-Trainer der Serie «Flipper», Richard O`Barry, gegen das Abschlachten. Jetzt hat Japan ihn des Landes verwiesen. Aufgeben aber will der Amerikaner nicht.mehr...

Nach den Attentaten

Eine Nacht verändert Paris: Bilder, die bleiben

Paris Die Bilder der Nacht brennen sich ein in das Gedächtnis: Fotos von verletzten Menschen und abgedeckten Leichen mitten im pulsierenden Viertel von Paris. Verwackelte Handyaufnahmen aus den Bars und Clubs, die die grauenhafte Szenerie während der Attentate einfangen. Aber auch Bilder, die Hoffnung machen.mehr...