Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kongresszentrum: Stadt hat keinen Anspruch auf Schadenersatz

Bonn. Nach dem millionenschweren Bauskandal um das Kongresszentrum WCCB hat die Stadt Bonn keinen Anspruch auf Schadenersatz gegen den damaligen Investor. Das hat das Bonner Landgericht am Mittwoch entschieden (AZ: 1 O 36/14). Nach Auffassung der Zivilkammer hätte die Stadtverwaltung vor der Auftragserteilung wissen können, dass der Investor möglicherweise nicht über eine ausreichende Bonität für das erforderliche Eigenkapital von 40 Millionen Euro verfügen würde.

Kongresszentrum: Stadt hat keinen Anspruch auf Schadenersatz

Paragrafen-Symbole am Landgericht Bonn. Foto: Oliver Berg/Archiv

Die Sparkasse hatte vor der Erteilung der Grundsatzzusage für die Finanzierung von der Stadt verlangt, das Kreditausfallrisiko zu übernehmen. Daraus habe die Verwaltung ersehen können, dass die Sparkasse nicht von der finanziellen Leistungsfähigkeit des Investors überzeugt gewesen sei, befand das Gericht.

Ende 2005 hatte der Stadtrat beschlossen, die Firma des Südkoreaners mit dem Großprojekt zu beauftragen. Nach Ansicht des Gerichts steht nicht fest, dass der Beschluss zustande kam, weil der Investor die Ratsmitglieder getäuscht hatte. Vielmehr lasse sich heute nicht mehr mit Sicherheit nachvollziehen, „wie, wann und wodurch die Vorstellungsbildung bei den Ratsmitgliedern geprägt“ war.

Nach der Insolvenz des Investors folgte ein jahrelanger Baustopp, die ursprünglich auf 140 Millionen Euro geschätzten Kosten für den Bau des Kongresszentrums explodierten. Erst 2015 wurde das WCCB schließlich eröffnet. Den Investor verurteilte das Bonner Landgericht 2013 wegen Betrugs zu einer Haftstrafe von sechseinhalb Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Kurden-Demo in Köln: Polizei untersagt Politiker-Auftritte

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

NRW

81-Jährige fährt ungebremst in Gruppe von Motorradfahrern

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

NRW

Leichte Erdbeben im Ruhrgebiet und in Belgien registriert

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

NRW

Festnahme nach mutmaßlicher Brandstiftung

Lüdenscheid. Nach einer mutmaßlichen Brandstiftung im sauerländischen Lüdenscheid hat sich ein 31-Jähriger am Samstagmorgen bei der Polizei gestellt. Eine Mordkommission ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts und schwerer Brandstiftung, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag gemeinsam mitteilten. In der Nacht war in dem Doppelhaus mit 37 Bewohnern ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Zeugen hatten laut Mitteilung kurz vor dem Ausbruch eine verdächtige Person beobachtet, die anschließend flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.mehr...

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...