Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Konzern entschärft Katalog

BOCHUM Die Opel-Geschäftsleitung hat die neue Betriebsvereinbarung bereits unterschrieben, was fehlt ist das "Autogramm" des Betriebsrates.

von Von THOMAS ASCHWER

, 02.10.2007
Konzern entschärft Katalog

Ab Montag wird im Bochumer Opelwerk wieder "in die Hände gespuckt".

Doch ohne weitere Veränderungen im Sinne der Beschäftigten wird es das aber wohl kaum geben. "Das Papier ist kein Ergebnis von Verhandlungen", stellt gestern der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel klar. "Es handelt sich vielmehr um ein Papier, das die Geschäftsleitung vorgelegt hat."

Gleichwohl verteilt Einenkel vor Beginn der Gespräche ein paar Blumen an den Konzern. "Das Management ist ganz gewaltig von seinen Forderungen abgerückt." Einenkel erinnert an die gewünschte Einführung der 38 Stunden-Woche, die Einstufung des Sonntags als Regelarbeitstag oder auch die geplante deutliche Reduzierung des Weihnachtsgeldes. Davon ist zumindest in dieser Schärfe nichts mehr zu finden in dem neuen Vorschlag.

Eine gute Basis für die jetzt anstehenden Gespräche. Am Montag direkt im Betriebsrat, am Mittwoch mit den Vertrauensleuten. Und schon bald auch mit der Unternehmensleitung. Die macht nämlich Druck. "Schon vor einem halben Jahr wollte das Management eine Vereinbarung haben." Doch die Situation hat sich insofern verändert, dass die anderen europäischen Werke in Belgien, England und Schweden bereits ausverhandelt haben. In Polen bestand angesichts der ohnehin deutlichen geringeren Lohnkosten kein Verhandlungsbedarf.

Kompromisse

Dabei steht der Bochumer Betriebsrat vor der Quadratur des Kreises. Einerseits will er den Tarifvertrag auf jeden Fall unangetastet sehen - was im Klartext höhere Löhne als in den anderen Werken bedeutet. Auf der anderen Seite soll Bochum das größte Astra- und auch Zafirawerk in Europa bleiben. Eines ist deshalb klar: Der Betriebsrat wird Kompromisse akzeptieren müssen. Für weitere anstehende Auslagerungen beispielsweise kann dies nur bedeuten, dass die Beschäftigten keinen Lohnabschlag hinnehmen müssen.