Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konzernumbau bei VW - Bericht: Heizmann wird China-Vorstand

Wolfsburg/Stuttgart/München (dpa) VW stellt seine Führungsstrukturen an entscheidenden Punkten um. Die Aufsichtsräte haben am Freitag diskutiert, wie das China-Geschäft neu aufgestellt wird. Auch die Nutzfahrzeugsparte und Audi könnten eine andere Gestalt bekommen.

Konzernumbau bei VW - Bericht: Heizmann wird China-Vorstand

VW plant einen umfassenden Konzernumbau. Auch im Vorstand kündigen sich Wechsel an. Foto: Jochen Lübke

Europas größter Autobauer VW verordnet sich einen grundlegenden Umbau. «Der Volkswagen-Konzern nimmt eine umfassende strukturelle und personelle Neuorientierung vor», teilte das Unternehmen am Freitag mit. Am Nachmittag war der Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung in Stuttgart zusammengekommen, um über zentrale Fragen zu beraten. Dabei ging es Medienberichten zufolge um die Schaffung eines eigenen Vorstandsressorts für das wichtige China-Geschäft und um mehrere Vorstandswechsel.

Nach Abschluss des Treffens lud der Konzern für Samstag zu einer Pressekonferenz ein, auf der VW-Chef Martin Winterkorn über die Veränderungen informieren will. Unter Insidern war vor allem von einer stärkeren Zentralisierung der Nutzfahrzeugsparte mit Scania und MAN sowie einem Stühlerücken in der Führungsetage von Audi die Rede.

Winterkorn und sein oberster Kontrolleur Ferdinand Piëch würden damit wesentliche Schnittstellen verändern und mit neuen Managern besetzen. Welche Beschlüsse fallen sollen, blieb am Freitag offiziell zunächst noch unkommentiert. Aus Branchenkreisen war aber zu hören, dass umfangreiche Personalrochaden bevorstehen. Für Samstag ist neben der VW-Pressekonferenz eine Aufsichtsratssitzung von MAN geplant.

Ein Ziel der Neuordnung bei Volkswagen sei es insbesondere, die Position auf dem inzwischen bedeutendsten Einzelmarkt China zu stärken. Nach Informationen des «Spiegel» und des «Manager-Magazins» soll jedoch nicht der bisher für das Reich der Mitte zuständige Karl-Thomas Neumann den Job des China-Vorstands bekommen. Stattdessen könnte er den Konzern verlassen. Beobachter bezeichneten dies als Überraschung, weil Neumann in dem Wachstumsmarkt sehr erfolgreich gewesen sei und er schon häufiger für höhere Ämter im Gespräch war.

Wie die Onlineausgabe des «Manager-Magazins» meldete, soll Neumann nun von Lkw-Vorstand Jochem Heizmann abgelöst werden. Nach der Mehrheitsübernahme bei den Lkw-Spezialisten MAN und Scania kümmerte sich Heizmann bisher um die Integration des Nutzfahrzeuggeschäfts. Der frühere Audi-Vorstand soll Teile der VW-Führung und Autopatriarch Ferdinand Piëch dabei allerdings nicht hinreichend überzeugt haben.

Neumann wiederum sei der Job des Chefentwicklers bei der tschechischen Tochter ?koda angeboten worden. Er wäre damit Nachfolger von Harald Ludanek geworden, der die Entwicklung bei den Nutzfahrzeugen koordinieren soll. Neumann habe dies aber abgelehnt.

Daneben habe die eher zäh laufende Lkw-Allianz der Töchter Scania und MAN im Mittelpunkt der Beratungen gestanden. In der Diskussion sei der Aufbau eines Kompetenzzentrums, mit dem vom VW-Stammsitz Wolfsburg aus die Koordination der Nutzfahrzeugsparte vorangetrieben werden soll, berichtete die «Financial Times Deutschland».

Im VW-Konzern, der bis spätestens 2018 größter Autobauer der Welt werden will und bei den Auslieferungen bereits hinter General Motors auf Platz zwei liegt, könnte laut «Handelsblatt» Scania-Chef Leif Östling zum neuen Nutzfahrzeug-Vorstand aufsteigen. Diese Personalie gilt als besonders heikel, weil das Verhältnis von Scania und MAN als schwierig gilt. Beide Unternehmen wollten sich dazu nicht äußern.

Eine Neuorganisation hätte auch Folgen für die Audi-Führung. Beschaffungsvorstand Ulf Berkenhagen soll nach «Handelsblatt»-Angaben künftig den Einkauf bei MAN steuern. Audi-Technikvorstand Michael Dick und Vertriebschef Peter Schwarzenbauer könnten dagegen ausscheiden. Die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» schrieb, dass rund 20 Spitzenjobs im VW-Konzern und bei den Töchtern neu vergeben werden sollen. Andere Berichte nannten mehr als 30. Es handele sich um den größten Personalumbau in der Unternehmensgeschichte.

Bericht des «Manager-Magazins»

«Handelsblatt»-Bericht

«FTD»-Bericht

«HAZ»-Bericht

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

Samsung entwickelt Technik für selbstfahrende Autos

Frankfurt/Main (dpa) Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.mehr...

Wirtschaft

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren

Bonn/Düren (dpa) Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus. In Düren nahe Aachen werde ein zweites Werk für den Bau von 10 000 Elektro-Autos jährlich gebaut, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

Hannover/Köln (dpa) Immer wieder mussten sich deutsche Autobauer vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Auch selbstfahrende Roboterautos werden eher mit amerikanischen Tech-Riesen in Verbindung gebracht. Doch die meisten Patente halten deutsche Unternehmen.mehr...