Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tipps fürs Wochenende

Konzert mit Alpha Blondy - Alice im Theater

NRW Familien mit Hang zum Abenteuer und Musikfans sollten am Wochenende nicht zu Hause hocken: In Münster steigt eine Mega-Kirmes. Kleine und große Abenteurer reisen in Coesfeld mit Alice ins Wunderland. Und Alpha Blondy macht mit seinem Reggae-Sound Lust auf den Sommer.

/
Wenn es um guten Reggae geht, kann ihm keiner etwas vor machen: Alpha Blondy verbreitet mit seinen entspannenden Songs richtig gute Stimmung.

Warum ist das weiße Kaninchen immer so spät dran? Wer am Wochennde mit Alice ins Wunderland reist, könnte die Antwort finden. Die Freichlichtbühne Coesfeld zeigt das Stück als Musical für die ganze Familie.

Samstag 14 bis 24 Uhr und Sonntag 11 bis 23 Uhr

Hindenburgplatz, Münster

Preise für die einzelnen Fahrgeschäfte variieren

Egal, ob man sich nun bei einer rasanten Achterbahnfahrt durchschütteln lassen oder im Riesenrad romantische Momente erleben will: Der Sommersend ist eine klassische Kirmes und noch dazu die größte im Münsterland. Tradition hat auf dem Send der Pottmarkt. Dort können Schnäppchenjäger vom Blumentopf bis zur Bratpfanne Nützliches, Überflüssiges und Kurioses ergattern.

Total skurril und neu ist das Lach- und Freuhaus mit Wackel-Treppen, schwingenden Besen und klimpenden Glocken. Im Tal der Könige kann man den Ramses-Tempel in Originalgröße bestaunen. Ziemlich feucht könnte es auf de Wildwasserfahrt durch den Piraten-Fluss werden. Und wen es nicht stört, in der Luft an den Armen einer Riesenkrake zu baumeln, sollte im Big Monster Platz nehmen.

Halbzeit auf dem Frühjahrssend 2012

Auf die Plätze, fertig, los! Bei der Pferdebahn zählt Geschicklichkeit.
Der Klassiker darf nicht fehlen: Breakdance.
Der Send von oben: Fahrt mit dem Riesenrad.
Der Send von oben: Fahrt mit dem Riesenrad.
Lecker! Gebrannte Mandeln in einem Stand auf dem Send.
Das Geschäft lief am Mittwoch recht schleppend. Nur wenige Besucher tummelten sich zwischen den Ständen und Fahrgeschäften.
Das Geschäft lief am Mittwoch recht schleppend. Nur wenige Besucher tummelten sich zwischen den Ständen und Fahrgeschäften.
Das Geschäft lief am Mittwoch recht schleppend. Nur wenige Besucher tummelten sich zwischen den Ständen und Fahrgeschäften.
Das Geschäft lief am Mittwoch recht schleppend. Nur wenige Besucher tummelten sich zwischen den Ständen und Fahrgeschäften.
Das Geschäft lief am Mittwoch recht schleppend. Nur wenige Besucher tummelten sich zwischen den Ständen und Fahrgeschäften.

Der Send bei Nacht

Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.
Die Wege auf dem Send werden nachts von den Lichtern der Buden und Fahrgeschäfte in farbenprächtige Alleen verwandelt.

Samstag, 15 Uhr

Treffpunkt ist der Wanderparkplatz Üfter Mark, Weseler Straße, Dorsten-Deuten

5 Euro, Kinder 3 Euro

Normalerweise läuft man achtlos an ihnen vorbei, bemerkt sie kaum beim Waldspaziergang:  Insekten gehören zu den eher unscheinbaren Erdenbewohnern. Dabei gibt es in ihrer Welt viel zu entdecken. Auf dieser Tour durchstreifen große und kleine Forscher die Soerheide in Dorsten-Deuten und begeben sich auf die Spur von Waldgrille, Ochsenauge und Karminbär.

Man taucht in eine spannende Makro-Welt, also unbedingt eine Lupe mitbringen! Die Tour macht besonders als Familien-Ausflug Spaß. Die Experten von der Biologischen Station erzählen nebenbei Wissenswertes - da kann also selbst der Papa noch was lernen.

Samstag 15 Uhr

Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50-58, Dortmund

nichts

Wenn der DJ auf der Ü30-Party einen Discofox auflegt oder auf einer Hochzeit ein Walzer erklingt, dauert es meistens einige Zeit, bis sich die Tanzfläche füllt. Wir Deutschen sind ja bekanntlich eher zurückhaltend und tanzen Standard, die Klassiker eben. Wie ist das in anderen Ländern? Was tanzt man in Russland, China, Portugal, Griechenland oder Indonesien? Bei dem Festival gibt's die Antwort.

Das Festival entführt nicht nur auf eine musikalische Reise durch die Welt des Tanzes. Man kann sich auch durch die einzelnen Länder durchschlemmen. Aufgetischt werden typische Spezialitäten aus den einzelnen Kulturen. Genau das richtige für eine kleine Tanzpause!

Samstag 20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Skaters Palace, Dahlweg 126, Münster

30 Euro

Seit dem Tod von Bob Marley gehört Alpha Blondy zu den bekanntesten Reggae-Stars schlechthin. In seiner Heimat gilt der Musiker von der Elfenbeinküste als Hoffnungsträger für die Menschen, Alpha Blondie spricht diejenigen an, die von einer besseren Welt träumen und mit dieser Botschaft will er auch in Münster punkten. Mit im Gepäck hat er sein aktuelles Album "Vision". Wer nach dem Konzert noch nicht genug Reggae-Sound auf die Ohren bekommen hat, kann später bei der Afrikanischen Party abtanzen.

Das Konzert findet im Rahmen des Afrika Festivals statt. Samstag- oder Sonntagnachmittag lohnt sich ein kleiner Familien-Ausflug zum Afrikanischen Markt im Rathausinnenhof der Stadt (jeweils ab 12 Uhr). Dort gibt es noch mehr Reggae, Hip Hop und exotischen Sound. Der Nachwuchs kann T-Shirts bedrucken, Sticker basteln oder sich beim Kinderschminken ein buntes Gesicht verpassen lassen.

Sonntag, 10 bis 18 Uhr

in verschiedenen Gärten der Stadt, Startpunkt ist der Sendplatz am Rathaus

3,50 Euro (Tickets gibt es von 10 bis 15 Uhr am Sendplatz am Rathaus)

Man radelt gemütlich eine Gesamtstrecke von 22 Kilometern und kann nach Lust und Laune ein Päuschen in insgesamt zehn Gärten der Stadt einlegen.

Auf der Tour schaut man in private Gärten, die sonst vor neugierigen Blicken verborgen bleiben. Staudenbeete, Gartendeko und Skulpturen wollen bewundert werden. In einem der Gärten kann man sich bei Kaffee, frischen Waffeln und leckerem Kuchen ausruhen.

Checkliste: Ist Ihr Rad fit für die nächste Tour?

Lust, endlich wieder richtig durchzustarten mit dem Radel? Bevor Sie in die Pedale treten, sollten Sie den Drahtesel aber einmal genau unter die Lupe nehmen und für die Tour fit machen.
Auf keinen Fall das Rad mit Schlauch oder Dampfstrahler abspritzen, das schadet dem Lager, warnt der DVR (Deutscher Verkehrssicherheitsrat in Bonn). Da sollte man mit Schwamm und Bürste ran. Spezieller Radreiniger aus dem Fachgeschäftz löst den Schmutz, ohne das Material anzugreifen. Unbedingt auch ein Auge auf bewegliche Teile wie die Federgabel werfen. Wenn die nämlich dreckig sind, kommt es schneller zum Verschleiß.
Bimmelt die Klingel auch noch ordentlich? Wenn nicht, bitte sofort auswechseln. Denn laut Straßenverkehrsordnung gehört die unbedingt zur Radausstattung dazu und ist Vorschrift.
Ein Fahrrad ist nur so gut wie seine Bremsen. Wenn die nicht gehen, geht gar nichts! Tipp vom Internetportal radfahren.de: Handbremsen so einstellen, dass der Hebelweg beim Anziehen möglichst kurz ist. Die Bremsbeläge müssen beim Bremsen an der Felge anliegen. Sind die Bremsklötze abgenutzt, sofort austauschen, empfiehlt der DVR.
Luft raus, Reifen platt? Damit ein Flicken auf dem Fahrradschlauch hält, muss auf die angeraute Stelle zunächst Vulkanisierungsmittel aufgetragen werden. Anschließend den Flicken fest andrücken. Gibt es sonst noch irgendwo Risse im Mantel? Dann muss der Reifen möglicherweise auch mal ganz ausgetauscht werden. Split im Profil kann man laut Internetportal radfahren.de einfach per Hand entfernen.
Funktioniert das Licht? Kaputte Kabel dem Fachmann zeigen, Batterien einfach selbst austauschen. Laut der Deutschen Verkehrswacht (DVW) in Berlin sind neben den Lampen vorne und hinten zusätzlich vorn ein weißer und hinten ein roter Reflektor Pflicht. Außerdem müssen je zwei gelbe Speichenreflektoren an den Rädern oder stattdessen umlaufende Reflektorstreifen vorhanden sein. Auch gelbe Pedalrückstrahler nach vorne und hinten sind Pflicht.
Wenn die Kette nicht ordentlich geschmiert ist, gibt das ein nerviges Knittern und Knartschen beim Fahren. Das richtige Schmiermittel bekommt man beim Fahrradfachhandel. Der DVR rät, dafür die Tretkurbel in einem großen Gang langsam rückwärts zu drehen und Öl dünn auf die Kette aufzutragen. Danach sollten alle Gänge einmal durchgeschaltet und schließlich überschüssiges Öl mit einem sauberen Lappen abgewischt werden.
Nicht vergessen: Gangschaltung überprüfen: Dabei ist Selbsthilfe allerdings der falsche Weg, betont der DVR. Denn eine moderne und aufwendige Kettenschaltung zu justieren, ist etwas für geschulte Hände.

Mit GPS-Gerät am Lenker radelt es sich leichter

Schluss mit dem ewigen Auseinander- und wieder Zusammenfalten von Landkarten, die man sowieso nicht versteht - und dann immer noch nicht weiß, wo man eigentlich ist. Ein GPS-Gerät zeigt die richtige Route laut Internet-Blog kowoma.de als Spur an, als so genannten Track. "Und diese Tracks verwendet das Gerät als Vorlage für die Zielführung."
Wer mit dem GPS-Gerät unterwegs ist, kann auch mal querfeldein radeln. "Mit Hilfe von Tracks lassen sich nämlich Strecken komplett abseits jeglicher Straßen planen", erklären die Autoren des Blogs kowoma.de. Tracks sind Spuren, sie lassen sich individuell am Computer zeichnen und speichern.
Das GPS-Gerät ist so klein und fein, dass es sich wunderbar am Fahrradlenker befestigen lässt. So hat man es immer im Blick und muss nicht mal ein Päuschen einlegen. Der Positionspfeil verrät sofort, ob man noch auf dem richtigen Weg ist. "Das GPS am Lenker führt zielsicher wie ein persönlicher Guide", heißt es im Fach-Magazin Trekkingbike.
Bevor sich Radler auf den Sattel schwingen, können sie die Route bequem am PC vorbereiten. Laut Fachmagazin Trekkingbike kann man so genannte Wegpunkte im GPS-Gerät speichern. Das sind Koordinaten, die bestimmte Infos enthalten. Zum Beispiel wo auf der Strecke ein Café oder eine öffentliche Toilette liegen oder an welcher Gabelung eine Sehenswürdigkeit wartet.
Laut Fach-Magazin Trekkingbike gibt es zwei Arten von GPS-Geräten: einfache Geräte, die lediglich die Route als Spur anzeigen. Also den Track. Und Geräte, die ganze Karten speichern und neben dem Track genauere Infos anzeigen: Höhenunterschiede, Wegpunkte, detaillierte Kilometerangaben. All diese Infos hat man auf einen Blick griffbereit.
Wer sich auf sein GPS-Gerät verlässt, kann auch mal sorgenfrei vom Weg abkommen. Denn laut Experten-Blog kowoma.de merkt sich das GPS die Route. "Tracks, die das Gerät selbst aufgezeichnet hat, kann man dann wieder für den Heimweg verwenden."
Schilder lesen? Nach dem Weg fragen? Mit einem GPS-Gerät in der Tasche muss man das nicht mehr. Egal ob man nun mit dem Radel unterwegs ist oder sich die Wanderschuhe unterschnallt. Mit Hilfe des kleinen Gerätes kommt man garantiert am Ziel an.

Sonntag, 15 Uhr

Freilichtbühne Coesfeld, Flamschen 22

8 Euro, Kinder 6 Euro

Wieso hat das weiße Kaninchen eigentlich niemals Zeit? Und wo ist schon wieder die Grinsekatze hin? Warum feiert der Hutmacher ständig Nicht-Geburtstag? Bei ihrem Abenteuer im Wunderland kommt Alice oft ziemlich ins Grübeln und begegnet äußerst skurrilen Gestalten.

Die Freilichtbühne zeigt den Klassiker natürlich unter freiem Himmel und als Musical - was dem Stück den besonderen Pepp verleiht.

Sonntag 19.30 Uhr

Kneipe Steinbruch, Lotharstraße 318-320, Duisburg

nichts

Lassen Sie das Wochenende ganz chillig bei Jazzmusik ausklingen: Die Songs von Trionova bewegen sich zwischen Stevie Wonder, den Beatles, Lenny Kravitz und Sting. Der Steinbruch verspricht auf seiner Website einen Sound, der genau richtig ist für alle, "die sich im Hintergrund warme, handgemachte Musik wünschen, die sich nicht aufdrängt und doch präsent ist". Gut also für einen entspannten Abend mit einem Glas Bier in der Hand.

Mit Akustikgitarre, Cajon und Kontrabass bringt das Trio in einer eher kleinen Besetzung jazzige Welthits ehrlich, gemütlich, authentisch und irgendwie doch ganz anders rüber.

Sie haben keine Lust auf den klassischen Zoobesuch oder eine Radtour im nächstgelegenen Wald? Richten Sie den Blick über den regionalen Tellerrand! Maximalen Spaß bei maximal zwei Stunden Anfahrt garantierten viele  Ausflugsziele in Holland, Rhein- und Sauerland. Wer sich gerne auf den Fahrradsattel schwingt, sollte die Route der Industriekultur oder die 100-Schlösser-Tour im Münsterland in Angriff nehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzert in Düsseldorf

Chris Rea entführt Fans auf musikalischen Roadtrip

DÜSSELDORF 2006 hatte sich Chris Rea eigentlich von der Bühne verabschiedet. Doch seine Liebe zur Musik lässt den Gitarristen mit der rauchigen Stimme nicht zu Hause sitzen. In Düsseldorf begeisterte er Tausende Fans, am 26. Oktober ist Rea in Dortmund zu Gast. Zur Einstimmung gibt es hier unsere Eindrücke und Bilder vom Konzert in Düsseldorf.mehr...

Viele Fotos

Nick Cave ging in Düsseldorf tief unter die Haut

DÜSSELDORF Selten erlebt man Konzerte, die - wie Udo Lindenberg sagen würde - so tief rein gehen wie das von Nick Cave and the Bad Seeds in Düsseldorf. In der ausverkauften Mitsubishi Electric Halle nahm die Band ihre Fans mit auf eine Stimmungsachterbahn.mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Charity, Herbst und Rockmusik

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Veranstaltungstipps

Endlich Wochenende: Tanz, Kultur und Blutsaugerei

NRW Habt ihr Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es euch nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Ihr wisst aber nicht so genau, wo und wann? Zusammen mit den Kollegen vom coolibri helfen wir mit den Tipps zum Wochenende aus!mehr...

Nach drei Jahren Pause

"Rocky Horror Show" kehrt mit neuer Musik zurück

KÖLN Einen gut gelaunten Sky du Mont als Erzähler, neue, rockigere Musik und ein regelrechtes Mitmach-Theater: Die "Rocky Horror Show" feiert ihre Rückkehr auf die Bühnen und kommt auch nach Dortmund, Essen und Oberhausen. Im Kölner Musical Dome gab es 40 Jahre nach der ersten Premiere ein großes Comeback.mehr...

Im Kino

Kinofilm „Victoria und Abdul“ bietet gute Unterhaltung

DORTMUND Als der Lakai der Königin ein Geschenk überreicht, treffen sich ihre Blicke. Ein kurzer Moment stillen Einverständnisses. Hier nimmt Regisseur Stephen Frears vorweg, was sich anbahnt – eine Freundschaft zwischen dem Diener und der Herrscherin über das britische Empire.mehr...