Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Kopfsache“: Freitag und die mühsame Rückkehr an die Spitze

Oslo. Es hätte die Saison von Richard Freitag werden können, doch nach einem traumhaften Saisonstart bremste ihn ein Sturz aus. Die Rückkehr nach ganz oben gestaltet sich auch bei der Raw-Air-Tour schwierig.

„Kopfsache“: Freitag und die mühsame Rückkehr an die Spitze

Kam nach seinem Sturz nicht mehr richtig in Schwung: Richard Freitag. Foto: Daniel Karmann

Wochenlang war Richard Freitag Dauergast auf dem Podest und führte sogar im Gesamtweltcup, doch mittlerweile ist der Skispringer bei den Siegerehrungen nur noch Zuschauer.

Die Rückkehr an die Weltspitze gestaltet sich für den Sachsen nach seinem schweren Sturz im Januar in Innsbruck zunehmend schwierig, Geduld ist gefragt. „Es ist eher eine Kopfsache“, sagte der 26-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Oslo. „Kraft spielt auch eine entscheidende Rolle, aber es ist im Moment nicht der entscheidende Faktor.“

Freitag wirkt nach seinen Auftritten inzwischen zunehmend gefrustet, auch ein ordentlicher achter Rang beim Weltcup am Holmenkollen konnte seine Laune am Sonntag nicht verbessern. Der im Sommer nach Oberstdorf gezogene Sachse weiß, dass er mehr kann. Nur umgesetzt bekommt er es nicht mehr so wie noch zum Auftakt des Olympia-Winters.

Bis er sich bei der Vierschanzentournee in Österreich an der Hüfte verletzte, setzte Freitag oft die Bestweiten, holte unter anderem drei Weltcupsiege und stieg zum besten Deutschen auf. Der Mann mit dem markanten Schnauzer stand im Rampenlicht. Der Bart ist mittlerweile ab, seine Dominanz ist weg.

Zeit zum Grübeln bleibt aber kaum. Bei der Raw-Air-Tour in Norwegen wird bis zum kommenden Sonntag jeden Tag gesprungen. Für den achtmaligen Weltcup-Sieger kann das eine Chance sein, das perfekte Fluggefühl wiederzufinden. „Schritt für Schritt“ will er das angehen, sagte Freitag, der vor allem die Anlage in Trondheim „sehr gerne mag“. Gesprungen wird außerdem in Lillehammer und Vikersund, 16 Sprünge und über 1000 Reisekilometer stehen in zehn Tagen an. Bei der Qualifikation in der Olympia-Stadt von 1994 zeigte der Trend aber eher noch weiter nach unten: Freitag belegte am Montagabend Rang 19.

Noch am Sonntagabend ging es mit dem Bus von Oslo nach Lillehammer. Mit der Vergabe des üppigen Siegerschecks im Wert von 60 000 Euro wird er aber nichts zu tun haben. „Vom Sprung her hatte ich ein gutes Gefühl“, sagte Freitag. Über zwei Monate nach seinem Unfall scheint Freitag jedoch noch immer Schwierigkeiten mit der Landung im hohen  Weitenbereich zu haben, in Oslo flog er seinen zweiten Sprung nicht bis zum Ende aus. „Ich muss das in den Griff kriegen.“

Im Gelben Trikot des Weltcup-Spitzenreiters war Freitag in die Tournee gegangen, verlor es später an den überragenden Polen Kamil Stoch. Mitte Januar holte Freitag bei der Skiflug-WM in Oberstdorf mit Bronze noch die erste wichtige Einzelmedaille seiner Laufbahn, bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang reichte es in den Einzel-Wettbewerben jeweils nur zu neunten Plätzen. Der noch vor wenigen Monaten realistische Traum vom Olympiasieg platzte, mit der Mannschaft gab es in Südkorea immerhin eine Silbermedaille.

„Er hätte sich sicher auch eine Medaille verdient gehabt“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. Der Österreicher weiß, was er an Freitag hat, schätzt die ruhige Art und die Arbeitseinstellung des Mixed-Weltmeisters von 2015. Freitag habe in den letzten Wochen „alles getan, was er tun muss“, unter anderem „gebastelt und gekämpft“, sagte Schuster über den Sportsoldaten.

Eine schnelle, dauerhafte Rückkehr nach ganz oben gelang aber nicht. Trotzdem will Freitag bis zum Weltcup-Finale Ende März im slowenischen Planica alles geben. „Man muss fit bleiben, eine Idee haben und die auch umsetzen“, sagt er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Österreicher Thomas Diethart beendet Karriere

Innsbruck. Skispringer Thomas Diethart aus Österreich hat das Ende seiner Karriere verkündet. „Das war's! Danke an alle, die mich unterstützt haben. Ich werde dieses Gefühl des Fliegens vermissen“, schrieb der Gesamtsieger der Vierschanzen-Tournee 2013/14 auf Facebook.mehr...

Skispringen

Österreichischer Skisprung-Trainer Kuttin tritt zurück

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Skispringen

Gemeinsame Tour: Freitag und Co. für Schanzengleichheit

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Skispringen

Österreicher Horngacher bleibt Stochs Trainer

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Skispringen

Überraschungen und olympischer Glanz 

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...