Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Krabben erlauschen ihre Lieblingsorte im Meer

London (dpa) Krabben erkennen ihre Lieblingsorte im Meer am Klang. Tiere im letzten Larvenstadium lassen sich bei den «richtigen» Geräuschen besonders gerne nieder. Das berichten neuseeländische Biologen in den «Proceedings» der britischen Royal Society.

Krabben erlauschen ihre Lieblingsorte im Meer

Krabben erkennen ihre Lieblingsorte im Meer am Klang. Foto: Heiko Lossie

Die Tiere durchleben verschiedene Larvenstadien, während derer sie frei im Meer schwimmen. Erst mit dem letzten, dem sogenannten Megalopa-Stadium, sinken sie zum Boden. Im besten Fall finden sie dafür einen Ort, der ihnen einen guten Lebensraum bietet.

Jenni Stanley und ihre Kollegen von der Universität Auckland konnten zeigen, dass die Meeresgeräusche eine große Rolle dabei spielen, wie die Tiere ihre endgültige Heimat finden. Sie setzten Megalopa-Larven fünf verschiedener Krabbenarten einzeln in kleine, geschlossene Behälter. Diese wurden in Aquarien jeweils mit unterschiedlichen Wassergeräuschen beschallt.

Bei Geräuschen ließen sich die Krabben generell eher nieder. Aber auch auf die Sorte der Geräusche kam es an: Krabbenarten kühlerer Zonen, die als erwachsene Tiere zwischen Felsen und großen Algen leben, sprangen besonders stark auf die Tonaufnahmen solcher Küstengebiete an. Tropische Krabbenarten, die zwischen Korallen leben, reagierten dagegen besonders schnell auf Geräusche dieser Umgebung.

Dies zeige, das die Geräusche des Wassers den Tieren nicht nur die Information geben, dass sie sich nahe der Küste befinden, sondern sogar, ob die Umgebung für ihre Art geeignet ist. Da die Larven aller fünf getesteten Arten auf die Geräusche ihres bevorzugten späteren Lebensraums reagierten, scheint dies ein verbreiteter Mechanismus unter Krebstieren zu sein, schlossen die Forscher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...

Wissenschaft

Klimaerwärmung nach Eiszeit ließ Braunbären-Zahl schwinden

Frankfurt/Main (dpa) Am Ende der letzten Eiszeit tummelten sich Braunbären noch europaweit. Heute sind die Tiere rar. Einer Ursache dafür sind Forscher nun im Detail nachgegangen.mehr...